grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

de- (dezentral)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: dezentral
Affixvarianten: des-, z.B. desinformativ.
dis-, z.B. disharmonisch.
Herkunft: lat. de- 'von-...-weg, von-...-herunter', z.B. de-ruptus.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Adjektive, in der Regel lehnwortgebildete Adjektivderivate, z.B. dezentral aus dem Konfix zentr- und dem Lehnsuffix -al.
Beispiele: desartikuliert, desengagiert, desillusioniert, desinformativ, desintegrativ, desorganisiert, dezentral, disfunktional, disharmonisch.

Es liegt, glaube ich, insgesamt am deutschen Demokratieverständnis. Einige in der Politik und viele Bürger sind desillusioniert und wollen etwas anderes. Ich frage mich, wer überhaupt noch wählen geht: Man findet in den Parteiprogrammen kaum mehr Programm.
(die tageszeitung, 30.06.2009)

Der Name Messie leitet sich aus dem englischen Wort "mess" ab, was so viel heißt wie Durcheinander. (…). Messies sind in der Regel nicht faul, sondern nur total desorganisiert. Und sie klammern sich an Sachen mehr fest als an Personen.
(Mannheimer Morgen, 20.01.2006)

Das Nachrückverfahren ist nötig, weil viele Abiturienten sich zunächst bei mehreren Hochschulen dezentral bewerben. Den Hochschulen fehlt dadurch der Überblick über die tatsächliche Zahl der Studienanfänger und der noch freien Plätze.
(dpa, 26.01.2009)

Sanft beginnend, später leicht schräg, fast disharmonisch, schließlich zart schillernd wie Wassertropfen, die in einen behäbigen Fluss fallen, noch später gewaltig, laut, brachial: So begann der Abend mit Felix Mendelssohn Bartholdys Orgelsonate Nr. IV in B-Dur, Op. 65.
(Rhein-Zeitung, 03.11.2009)

Produktivität: disökologische (und teure) Plattierungsseuche auf den Friedhöfen (TAZ 25.3.1993: 18).
Bedeutung: Das Präfix dient der Negation: Disharmonisch ist nicht harmonisch.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -a, z.B. ahistorisch.
in-, z.B. inaktiv.
miss-, z.B. missvergnügt.
non-, z.B. nonverbal.
pseudo-, z.B. pseudoliberal.
un-, z.B. unsozial.

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.04.2011 11:35.