grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

dürfen

Aussprache: 'dürfen
Stammformen: darf - durfte - hat gedurft
Konjugationsmuster:unregelmäßig/schwach
Generelle Anmerkungen:

dürfen wird häufig als Modalverb verwendet:
(1) Dürfen wir heute ins Kino gehen?
(2) Er dürfte damals 20 Jahre alt gewesen sein.
(3) Das hätten Sie nicht tun dürfen.

  
1 dürfendie Erlaubnis zu etwas haben
2 dürfendie Erlaubnis haben, irgendwo tätig zu werden
3 dürfenjemandem/etwas ist es erlaubt, irgendwohin zu gelangen

1 dürfen

Strukturbeispiel:jemand/etwas darf etwas
Im Sinne von:jemand/etwas hat die Erlaubnis zu etwas
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(4) In dem Alter durfte ich das nicht.
(5) In dieser Familie dürfen Kinder und Hunde alles!
(6) Darf die Regierung so etwas?
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: ProP im Akk [häufig indefinit]
(7) Unsere Kinder behaupten immer, sie würden nie etwas dürfen.
(8) Alte Gäste erziehen die neuen, was man darf und was nicht. (Zeit, 16.08.1985, S. 2)

Passivkonstruktionen: Passiv nicht üblich

Anmerkungen:

Das Kakk kann weggelassen werden, wenn die Situation klar erkennen lässt, was erlaubt werden soll:
(9) "Darf ich?", fragte er, und zündete sich eine Zigarette an.

Das Kakk kann auch, besonders in Dialogen, weggelassen werden, wenn die erlaubte Handlung vorerwähnt wird:
(10) "Nimm dir ruhig noch ein Stück Kuchen, du isst ihn doch so gerne!" "Darf ich wirklich? Ich habe nämlich schon zwei gegessen."
(11) Sämtliche Rockbands spielten, Manfred Krug trat im Nationalprogramm der DDR an, sogar Wolf Biermann hätte gesungen, wenn er gedurft hätte. (die tageszeitung, 01.08.2003, S. 23)

Gelegentlich wird mit einer PräpP [bei +Dat /von +Dat aus] auf denjenigen, der die Erlaubnis gibt, Bezug genommen:
(12) Bei mir/von mir aus hättest du das nicht gedurft.

Sätze mit dürfen im Präsens/Präteritum können auch als Ellipsen von Sätzen mit getilgtem Hauptverb im Infinitiv/Part. II aufgefasst werden. Das Kakk und das Kadv wären dann als abhängig vom getilgten Hauptverb anzusehen; vgl.:
(13) Ich durfte das nie tun.
und
(14) Ich durfte das nie.

2 dürfen

Strukturbeispiel:jemand darf irgendwohin
Im Sinne von:jemand hat die Erlaubnis, irgendwo tätig zu werden
Satzbauplan:Ksub , Kadv
Beispiele:
(15) Als Lehrerin darf sie nur an eine Privatschule, weil sie das zweite Staatsexamen nicht hat.
(16) Nur wenn man Französisch kann und die gesellschaftlichen Konventionen beherrscht, darf man in den diplomatischen Dienst.
(17) Nach ihrer Einschätzung habe sich Lafontaine nie mit Gerhard Schröder verstanden, und deshalb hätte er, wie sie weiter argumentiert, eben auch nicht in die Regierung gedurft. (Mannheimer Morgen, 14.10.1999; "Schon zehn Kunden abgeraten")
(18) Der Sieger darf ins Pokalendspiel. (Nürnberger Nachrichten, 25.03.2008, S. 4)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kadv: Ort (direktivisch)

      an +Akk/auf +Akk/in +Akk/zu +Dat: Zielort
(19) Mit dem guten Zeugnis darf er an die Fachhochschule.
(20) Nicht alle Schüler, die das vierte Schuljahr abgeschlossen haben, dürfen aufs Gymnasium oder auf die Realschule.
(21) Nicht jeder, der will darf ins Fernsehen. (Mannheimer Morgen, 20.12.2011)
(22) Johannes durfte nicht zur Universität.

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Sätze mit dürfen im Präsens/Präteritum können auch als Ellipsen von Sätzen mit getilgtem Hauptverb im Infinitiv/Part. II aufgefasst werden. Das Kakk und das Kadv wären dann als abhängig vom getilgten Hauptverb anzusehen; vgl.:
(23) Johannes durfte nicht zur Universität gehen.
und
(24) Johannes durfte nicht zur Universität.

3 dürfen

Strukturbeispiel:jemand/etwas darf irgendwohin
Im Sinne von:jemandem/etwas ist es erlaubt, irgendwohin zu gelangen oder gebracht zu werden
Satzbauplan:Ksub , Kadv
Beispiele:
(25) Nur die Teams, Ärzte, Betreuer, Reporter und Fotografen dürfen ins Stadion. (Die Rheinpfalz, 11.04.2011, S. 14)
(26) Die ganze Klasse darf ins Kino und dort einen Film nach eigener Wahl ansehen. (St. Galler Tagblatt, 21.10.2011, S. 31)
(27) Mit Gas betriebene Wagen dürfen nicht in die Tiefgarage.
(28) Nur Hopfen, Wasser und Malz darf ins Bier, so mögen es die Deutschen. (Braunschweiger Zeitung, 05.05.2012; Der Wächter über das Bier)
(29) Sein Name darf ins goldene Buch der Stadt.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kadv: Ort (direktivisch)

      in +Akk/nach +Dat/zu +Dat/...: Zielort
(30) Sondermüll darf nicht in die Mülltonne.
(31) Sein Vater habe nach der Befragung der Staatsanwaltschaft gestern nicht mehr nach Hause gedurft. (die tageszeitung, 22.10.2003, S. 10)
(32) Jeden Sommer durfte ich zu den Großeltern.
(33) Wegen einer Veranstaltung dürfen die Linienbusse nicht durch die Hauptstraße.

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Sätze mit dürfen im Präsens/Präteritum können auch als Ellipsen von Sätzen mit getilgtem Hauptverb im Infinitiv/Part. II aufgefasst werden. Das Kakk und das Kadv wären dann als abhängig vom getilgten Hauptverb anzusehen; vgl.:
(34) Ich durfte nie allein in die Stadt gehen.
(35) Die Linienbusse dürfen nicht durch die Hauptstraße fahren/geleitet werden.
und
(36) Ich durfte nie allein in die Stadt.
(37) Die Linienbusse dürfen nicht durch die Hauptstraße.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 07.05.2013 11:56.