grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

danken

Aussprache:'danken
Stammformen:dankt - dankte - hat gedankt
Konjugationsmuster:schwach
Generelle Anmerkungen:

danken wird auch i.S.v. 'zurückgrüßen' verwendet:
(1) Ich grüßte ihn auf der Straße, er dankte.

danken wird auch als Kommunikationsverb i.S.v. 'dankend sagen' verwendet:
(2) "Du warst mir immer eine Stütze", dankte er.

Danke (schön)! wird als Höflichkeitsformel verwendet, mit der man seinen Dank für eine als positiv empfundene Handlung äußert.

  
1 danken jemandem seinen Dank aussprechen
2 dankenjemandem/etwas etwas verdanken
3 dankenauf etwas positiv reagieren

1 danken

Strukturbeispiel:jemand dankt jemandem für etwas
Im Sinne von:jemand spricht jemandem seinen Dank für etwas aus
Satzbauplan:Ksub , Kdat v Kprp
Beispiele:
(3) Bundespräsident Horst Köhler hat beim traditionellen Neujahrsempfang rund 60 Bürgern für ihr gesellschaftliches Engagement gedankt. (Berliner Zeitung, 12.01.2005, S. 32)
(4) Ich danke Ihnen für diesen Hinweis.
(5) Ich danke der ZEIT für den hervorragenden Artikel zu den verkorksten Hochschulreformen in Baden-Württemberg. (Zeit, 04.04.1997, S. 68)
(6) Ich danke dir für das Geschenk.
(7) Auf der Weihnachtsfeier dankte die Firma Müller ihren langjährigen Mitarbeitern.
(8) Der russische Kaiser dankte für den freundlichen Empfang. (Schädlich, S. 117)
(9) Er dankte besonders für die Bereitstellung von Technik und Räume für Lehrgänge des Kreises sowie für die harmonische Zusammenarbeit. (Rhein-Zeitung, 04.01.2012, S. 20)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kdat: NP im Dat/ProP im Dat/GWS

Kprp:

      für +Akk
(10) Wir sollten unserem Schöpfer danken für die Schönheit der Natur.

      SKprp mit fak. Korrelat dafür:

          dass-S
(11) Durch diesen Brauch halte man vor dem Trinken kurz inne, um Gott dafür zu danken,"dass man dieses herrliche Bier trinken" dürfe. (Berliner Zeitung, 18.08.2005, S. 10)
(12) Als ihn ein Patient anhaucht: "Ich habe Ihnen noch gar nicht gedankt, dass sie mich gerettet haben", da wehrt der Chefarzt ritterlich ab: "Das war doch unsere selbstverständliche Pflicht."(Zeit, 31.01.1997, S. 6)

          Inf-S mit zu:
(13) Für Caulder hinterlässt er eine Nachricht, in der er diesem dankt ihn gelehrt zu haben, dass Freiheit tatsächlich existiert. (Instinkt (Film), In: Wikipedia, 2011)

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(14) Hier wurde allen Beteiligten förmlich für ihren Einsatz gedankt. (Mannheimer Morgen, 10.06.1996)
sein:
(15) Der FAZ sei gedankt für den Bericht "Widerstand hinter Stacheldraht". (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1993)

Das Sein-Passiv wird nur im Konjunktiv verwendet.

Bekommen-Passiv

(16) Er bekam nicht für seine Hilfe gedankt.
Anmerkungen:

Wenn der Adressat des Dankes und/oder dasjenige, wofür gedankt wird, durch den Kontext bekannt sind, bzw. so allgemein gehalten werden, dass nur die Handlung betont wird, können Kdat und Kprp weggelassen werden:
(17) Das Publikum dankte mit warmem Applaus. (nach Mannheimer Morgen, 19.12.1986, S. 44)
(18) Aber schon der Bundespräsident Theodor Heuß habe bei der Einführung des Bundesverdienstkreuzes gesagt: "Der Staat muss auch danken können." (Berliner Zeitung, 15.06.2005, S. 26)

2 danken

Strukturbeispiel:[geh] jemand/etwas dankt jemandem/etwas etwas
Im Sinne von: jemand/etwas verdankt etwas jemandem/etwas
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kdat
Beispiele:
(19) Diesem Arzt danke ich mein Leben.
(20) Tausende von Kindern danken ihr Leben der künstlichen Befruchtung durch gespeicherten Samen. (Zeit, 08.02.1985, S. 67)
(21) Die große Aufklärungsaktion über die soziale Marktwirtschaft, betrieben von einer "Arbeitsgemeinschaft für sozialen Ausgleich - Die Waage", dankt ihr Entstehen vor allem seiner Initiative. (Frankfurter Allgemeine, 08.11.1997; Alphons Horten 90 Jahre)
(22) Das Stück dankte seinen Erfolg der hervorragenden Leistung der Schauspieler.
(23) Seinen Aufstieg und Erfolg dankt er breitem Wissen, steter Lernbereitschaft, hoher Professionalität und weit überdurchschnittlichem journalistischen Engagement. (Nürnberger Nachrichten, 03.07.2010, S. 2)
(24) Die stattlichen Höfe von 50 bis 150 Hektar Größe, denen Norderfriedrichskoog seinen Wohlstand dankt, liegen verstreut in der grünen Eiderstedter Landschaft. (Mannheimer Morgen, 12.10.1995; Steuerparadies)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk:

      NP im Akk/ProP im Akk/GWS

     SKakk mit obl. Korrelat es (stellungsbed.)

           dass-S:
(25) Der Tabellenletzte konnte es dem Erfahrenen Roussel danken, dass er in Berlin nicht ein Debakel erlebte. (Berliner Zeitung, 3.11.1997, S. 35)
(26) Dass sie alle nach Berlin gekommen sind, dankt "Young Euro Classic" nicht nur zahlreichen Geldgebern - vor allem der Kulturstiftung des Bundes und der BMW Group - sondern auch der diplomatischen Unterstützung und anderen Formen unbürokratischer Hilfe. (Berliner Zeitung, 04.08.2005, S. 1)

           Inf-S mit zu:
(27) Ich danke es Herrn Müller, erfahren zu haben, dass die Frist für die Abgabe des Manuskripts verlängert wurde.

Kdat: NP im Dat/ProP im Dat/GWS

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

danken wird häufig in der passivischen Infinitivkonstruktion etwas ist jemandem/etwas zu danken verwendet:
(28) Es sei vor allem dem entschlossenen Handeln "individueller Londoner zu danken, dass es am 7.7. nicht noch schlimmer wurde". (dpa, 05.06.2006; Kritik an Kommunikationspannen nach Londoner Terroranschlag)
(29) Diesen strengen Maßnahmen ist im Wesentlichen die Eindämmung der Seuche zu danken. (nach Urania, 11/66, S. 62)

3 danken

Strukturbeispiel:jemand/etwas dankt jemandem etwas mit/durch irgendetwas
Im Sinne von:jemand/etwas reagiert jemandem gegenüber mittels irgendetwas positiv auf etwas
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kdat v Kadv
Beispiele:
(30) Frau Müller umsorgt ihren Mann rund um die Uhr, und er dankt es ihr mit den wenigen Gesten der Zuneigung, die er noch ausführen kann. (Mannheimer Morgen, 25.01.1989)
(31) Die Firma dankte den besten Mitarbeitern ihr Engagement mit einer Geldprämie.
(32) Wie soll ich Ihnen Ihre Güte jemals danken?
(33) Hunde danken eine gute Behandlung mit Anhänglichkeit und Treue.
(34) Gute Pflege dankt die Zimmerlinde durch hübsche, reinweiße Trugdolden, an denen man bis weit ins Frühjahr hinein Freude haben kann. (Mannheimer Morgen, 29.06.1991)
(35) Wer also ohnehin Öl wechseln muss, dessen Motor freut sich über ein Winteröl und dankt es mit sicherem Start. (nach Mannheimer Morgen, 23.11.94)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk:

      NP im Akk/ häufig ProP im Akk [es]/GWS

      SKakk mit obl. Korrelat es (stellungsbed.)

           dass-S
(36) Der alte Mann hat es seiner Tochter nicht gedankt, dass sie ihn gepflegt hat. Er war ihr gegenüber immer launisch.

Kdat: NP im Dat/ProP im Dat/GWS

Kadv: Mittel

      mit +Dat/selten durch +Akk
(37) Zum Auftakt der Europa-Tour jubelten am Freitagabend in Dresden mehr als 10.000 Fans in der Dresdner Messe ihren Idolen lautstark zu. Die Briten dankten es mit bester Spiellaune und zwei Stunden Musik. (dpa, 15.01.2006; Depeche Mode nach langer Pause wieder auf Tour. Von Jörg Schurig)
(38) Denn auf der anderen Seite dankt die Zielgruppe dieses Angebot durch Auskunftsfreudigkeit. Der Dino Verlag könnte sich ausführliche Marktanalysen fast sparen. (die tageszeitung, 17.07.1999, S. 22)

      SKadv mit obl. Korrelat, selten dadurch/damit

           dass-S
(39) In ihrer mit Spannung erwarteten Rede hat sie ihren alten Kampfesmut sprechen lassen, und das Parteivolk dankte es ihr damit, dass es seine unverwüstliche "Maggie" triumphal feierte. (nach Mannheimer Morgen, 14.10.1989)
(40) Er dankte seinen Freunden die frühere Hilfe dadurch, dass er sie jetzt immer wieder förderte.

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(41) Sein militärischer Triumph über die russische Vorherrschaft ist ihm nun auch politisch gedankt worden: Aslan Maschadow hat es ein knappes halbes Jahr nach Kriegsende bei den ersten freien Wahlen in Tschetschenien auf Anhieb zum Präsidenten gebracht. (Frankfurter Allgemeine, 29.01.1997)
Bekommen-Passiv

(42) Ihre Teilnahme bekamen die Kinder mit einer Urkunde und einem T- Shirt gedankt.
Anmerkungen:

danken wird gelegentlich auch ironisch verwendet:
(43) Ganz ungeniert dankt sie die gerade reichlich gewährte Rücksichtnahme auf die Sonderinteressen der Branche mit neuen Forderungen. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1993)

Statt dem SKadv kann mit einem Nebensatz eingeleitet mit indem auf dasjenige, womit gedankt wird, Bezug genommen werden:
(44) Die Partei dankte es ihrem Vorsitzenden, indem sie ihn vor zwei Jahren mit 97 Prozent wiederwählte. (nach Berliner Zeitung, 05.09.2005, S. 5)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 27.03.2013 17:45.