grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-chen (Sensibelchen)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Dummchen
Herkunft: mhd. -chîn, -chin, z.B. vogelchin.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Neutrum.
Mögliche Basen: Adjektive, die menschliche Eigenschaften bezeichnen, u.a. solche, die kognitive Fähigkeiten bezeichnen (z.B. dumm) oder das Aussehen (z.B. blond).
Beispiele: Dummchen, Frühchen, Grauchen, Liebchen, Naivchen, Sensibelchen.

Darwin oder Dummchen, Primat oder Pulitzer-Preisträger? Menschen in aller Welt wollen von je her ganz genau wissen, welches Potenzial in ihren grauen Zellen wirklich schlummert.
(Hamburger Morgenpost, 23.10.2008)

Wie also wird Josef seine Marie befensterln? Wahrscheinlich muss er mit Faust und Hammer auf das Dreifachglas einschlagen, damit sein Liebchen ihn überhaupt hört. Fensterläden zum Zuschlagen sind nicht mehr da, dafür wird das Rollo zur Liebes-Guillotine.
(Nürnberger Zeitung, 03.04.2008)

Was wäre der Fußball ohne seine Typen! Da tummeln sich Diven und Arbeiter, Mimosen und Draufgänger, Sensibelchen und Grobmotoriker, Führungspersönlichkeiten und Mitschleicher.
(Die Rheinpfalz, 25.10.2008)

Produktivität: das kleine Unnahbarchen (Rühmkorf: 259).
Bedeutung: Das Suffix bezeichnet eine Person, die durch die in der Basis genannte Eigenschaft näher bestimmt wird: Ein Dummchen ist eine Person, die dumm ist, die besonders durch ihre Dummheit charakterisiert ist.
Stilistische Markierung: Wie bei allen Bildungen mit -chen geht es auch um einen emotionalen Ausdruck. Meist sind die Eigenschaften, die der durch -chen bezeichneten Person zugeschrieben werden, negativ; entsprechend sind die Bildungen negativ konnotiert: Ein Naivchen ist eine naive Person, die man nicht ernst nimmt. Eher liebevoll positiv dagegen ist z.B. Frühchen 'zu früh Geborenes'.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -ant, z.B. Obskurant.
-bold, z.B. Trunkenbold.
-erich, z.B. Robusterich.
-i, z.B. Blondi, Sponti.
-in, z.B. Oberin.
-ine, z.B. Blondine.
-issimus, z.B. Normalissimus.
-ist, z.B. Fundamentalist.
-ling, z.B. Schönling.
-nik, z.B. Kaputtnik.
-o, z.B. Realo.
-ski, z.B. Radikalinski.

Weiterführender Text:

  - Determiniertes Wortbildungsaffix

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.04.2011 10:52.