grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-bold (Raufbold)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Raufbold
Herkunft: Das Suffix wurde gelöst aus Eigennamen wie Dietbold.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Maskulinum.
Mögliche Basen: Verben, in der Regel einheimische.
Beispiele: Raufbold, Saufbold, Scherzbold, Schimpfbold.

Wer in den 1970er Jahren halbwüchsig war und ins Kino ging, kennt Terence Hill. Der blonde Italo-Star mit den blauen Augen prügelte sich als gewitzter Raufbold durch Dutzende fröhlicher Haudrauf-Possen, in denen häufig der schwergewichtige Bud Spencer sein Partner war.
(Die Rheinpfalz, 28.03.2009)

Als echtes, auch logisches Meisterstück bleibt der Beschluss eines Landgerichts in Erinnerung, in dem es heißt: „An sich nicht erstattbare Kosten arbeitsgerichtlicher Verfahren erster Instanz sind in soweit erstattbar, als durch sie Kosten erspart werden.“ Ein Scherzbold, der nun meint, den Behörden fehle jetzt nur noch eine „Ineffizienzmaximierungsverordnung“.
(Die Rheinpfalz, 12.02.2008)

«Kabinettsgrufti», «Cheflügner», «Giftspritze», «Parlamentskasper», «Hampelmann», «Selbstbefriediger», «Schimpfbold»: Im deutschen Bundestag wird zuweilen recht unzimperlich politisiert – und amüsant.
(St. Galler Tagblatt, 24.04.2009)

Produktivität: Im Rahmen seiner stilistischen Einschränkung wird das Suffix -bold relativ kreativ verwendet, z.B. Rainer Kirsch jedenfalls nannte Kirsten einen "Jammerbold" (Faz 1993), liebenswerter Fressbold (TAZ 15.2.1996: 31), den kleinen Plärrbold (TAZ 17.2.1996: 36).
Bedeutung: Es werden nomina agentis gebildet. Das Suffix bezeichnet eine Person, die durch das von der Basis Bezeichnete semantisch näher bestimmt wird: Ein Raufbold ist eine Person, die rauft, für die Rauflust charakteristisch ist.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -and, z.B. Habilitand.
-ant, z.B. Informant, Lieferant.
-at, z.B. Kandidat.
-e, z.B. Leuchte, Revolte.
-el, z.B. Deckel.
-ent, z.B. Produzent.
-er, z.B. Lehrer.
-erich, z.B. Schnatterich.
-eur, z.B. Kollaborateur.
-euse, z.B. Chauffeuse.
-i, z.B. Brummi.
-ling, z.B. Keimling.
-or, z.B. Inspirator.
-sal, z.B. Rinnsal.
-sel, z.B. Gerinnsel .

Weiterführender Text:

  - Wortbildungsprodukte, die Personen bezeichnen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.04.2011 10:07.