grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-bar (verstehbar)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: verstehbar
Herkunft: ahd. beran 'tragen'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Verben. Überwiegend transitive Verben (z.B. versenken), mitunter auch intransitive Verben (z.B. sinken).
Beispiele: belieferbar, brennbar, errechenbar, formbar, heilbar, konsumierbar, versenkbar, verwundbar.

Torf besteht aus den Resten nicht vollständig zersetzter Pflanzen – (…) – die einst in einem Moor gewachsen sind. (…). In getrockneter Form ist Torf brennbar – etwa so gut wie Braunkohle. Heute verwendet man Torf aber eher zur Herstellung von Medizin, Kosmetik und Aktivkohle.
(Braunschweiger Zeitung, 26.08.2009)

Eine zentrale Erkenntnis der neueren Hirnforschung ist beispielsweise, dass Gehirne in den ersten Lebensjahren zwar entscheidend geprägt werden, aber bis ins hohe Alter – wenn auch begrenzt – formbar bleiben.
(Die Rheinpfalz, 17.11.2009)

Multiple Sklerose ist die häufigste chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems in Europa. Sie ist bis heute nicht heilbar, ihr Verlauf kann jedoch günstig beeinflusst werden.
(Hamburger Morgenpost, 31.03.2009)

Die schlechte Nachricht lautet: Selbst die recht üppigen Reserven können nicht darüber hinwegtäuschen, wie politisch verwundbar Westeuropa nach wie vor durch seine starke Abhängigkeit vom Energielieferanten Russland ist.
(Braunschweiger Zeitung, 02.01.2009)

Produktivität: Im Prinzip sind alle Verben mit dem Suffix -bar kombinierbar; zu Restriktionen vgl. Siebert 1999. Hier sind folglich auch zahlreiche auffallendere Bildungen belegt: dass die Sandgrube namens Französische Straße endlich befahr-, begeh- und bebummelbar ist (Zeit 23.2.1996: 81), das Material muss verrottbar sein (Frankfurter Rundschau 9.10.1999: 7). Die in der Forschungsliteratur immer wieder angegebenen Restriktionen lassen sich meist leicht widerlegen: So sieht etwa Hahn (1993: 119) eine "deutliche Restriktion", Verben auf -ig(en) nicht mit -bar verbinden zu können. "Das in den Tagebüchern belegte vernachlässigbar weist Musil als einen Autor aus, der sich auch über morphologische Gesetzmäßigkeiten hinwegsetzt" (ebd.). Vgl. aber bewältigbar (Berliner Zeitung 22.1.2000: 40), rechtfertigbar (TAZ 13.2.1990: 17), beschleunigbar (St. Galler Tageblatt 26.3.1998).
Bedeutung: Bei transitiver Verbbasis ergibt sich eine passivische Lesart der Adjektivderivate: versenkbar bezeichnet 'versenkt werden könnend'. Bei intransitiver Verbbasis ist die Lesart aktivisch, z.B. sinkbar 'sinken könnend'.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -abel, z.B. diskutabel.
-ibel, z.B. konvertibel.
-lich, z.B. löslich.
-sam, z.B. biegsam.
Spezialliteratur: K¹tny, Andrzej (1997); Schumacher, Helmut (1999)

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.01.2012 16:06.