grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-bold (Witzbold)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Witzbold
Herkunft: Das Suffix wurde gelöst aus Eigennamen wie Dietbold.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Maskulinum.
Mögliche Basen: Nomina, in der Regel einheimische Abstrakta.
Beispiele: Lügenbold, Tugendbold, Witzbold.

HIMMEL UND HUHN USA 2005. Regie: Mark Dindal. Animationsfilm. Das Hühnchen Junior möchte unbedingt die Anerkennung seines Vater erlangen, unter anderem als Baseball- Spieler. Doch leider ist Hühnchen Junior als Lügenbold verrufen, seit es eine Panik verursachte: Es hatte verkündet, der Himmel würde einstürzen!
(Berliner Zeitung, 26.01.2006)

Während man sich in Deutschland längst lustig machte über den Oberinspektor, der über Jahrzehnte nicht befördert wurde, der über wenig aufregende Verbrechen nachsann, freundete sich die Welt mit diesem mausgrauen Tugendbold an, der nicht rauchte, kaum trank, allenfalls zum bürotypischen Koffein-Abusus neigte und dessen Frauengeschichten so überschaubar waren, dass er praktisch als öffentlich-rechtlicher Mönch durchging.
(St. Galler Tagblatt, 17.12.2008)

Hundehaufen erbosen allenorts die Spaziergänger. Ein Witzbold hat deshalb unlängst im St. Galler St. Georgen-Quartier den Kot am Wegrand hübsch beflaggt und mit einer Gewichtsangabe versehen.
(St. Galler Tagblatt, 03.04.2009)

Produktivität: in den Schlachthof zum trompetenden Nervenzerfetzer und Krachbold Toshinori Kondo (TAZ 22.1.1994: 35).
Bedeutung: Das Suffix bezeichnet eine Person, die durch das von der Basis Bezeichnete semantisch näher bestimmt wird: Ein Tugendbold ist eine Person, für die besonders ihre Tugend charakteristisch ist.
Stilistische Markierung: Bildungen mit -bold sind überwiegend ironisch zum Negativen hin gemeint. Bezeichnet werden Personen, deren Charakteristikum, auch wenn es positiv konnotiert ist, für befremdlich übertrieben gehalten wird.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -and, z.B. Doktorand.
-ant, z.B. Fabrikant.
-ar, z.B. Bibliothekar.
-är, z.B. Legionär, Volontär.
-ast, z.B. Gymnasiast.
-at, z.B. Soldat.
-er, z.B. Akademiker, Fußballer.
-erich, z.B. Reklamerich.
-ette, z.B. Chansonette.
-eur, z.B. Requisiteur.
-i, z.B. Hirni.
-ier, z.B. Finanzier.
-ikus, z.B. Akademikus, Luftikus.
-issimo, z.B. Sportissimo.
-issimus, z.B. Gitarrissimus.
-ist, z.B. Karikaturist, Anarchist.
-ling, z.B. Lüstling.
-nik, z.B. Politnik.
-o, z.B. Krawallo, Anarcho.
-rice, z.B. Redaktrice.

Weiterführender Text:

  - Wortbildungsprodukte, die Personen bezeichnen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.04.2011 10:22.