grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

beruhen

Aussprache:be’ruhen
Stammformen:beruht - beruhte - hat beruht
Konjugationsmuster:schwach
Generelle Anmerkungen:

beruhen wird auch in dem Ausdruck etwas auf sich beruhen lassen i.S.v. 'eine Angelegenheit nicht weiter verfolgen' verwendet:
(1) Unsere Politiker ziehen es vor, einen Schlussstrich unter die Vergangenheit zu ziehen und die alten Kämpfe auf sich beruhen zu lassen. (Die Zeit (Online-Ausgabe), 29.01.2009; Obama, der Erlöser)

  
1 beruhen aufetwas als Basis haben
2 beruhen inetwas als Inhalt haben

1 beruhen auf

Strukturbeispiel:[bildungsspr.] etwas beruht auf etwas
Im Sinne von:etwas hat etwas als Basis bzw. als Ursprung; basieren auf
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(2) Der Film beruht auf Benjamin Prüfers Bestseller "Wohin du auch gehst". (Die Zeit (Online-Ausgabe), 14.01.2010; Gebete vor der Premiere)
(3) Der Bischof soll sich im April vor dem Regensburger Amtsgericht wegen der Leugnung des Holocausts verantworten. Die Anklage beruht auf einem TV-Interview mit dem umstrittenen Geistlichen. (Nürnberger Nachrichten, 02.02.2010, S. 12)
(4) Der Report beruht auf jüngsten Zahlen aus dem Jahr 2008. (Braunschweiger Zeitung, 20.01.2010; Mehr Arztbesuche)
(5) Das umgangssprachliche "Moos" beruht auf dem hebräischen "ma'oth", "Kleingeld", das über das jiddische "maos" durch Händler, Schriftsteller und Autoren den Weg ins Deutsche fand. (Nürnberger Nachrichten, 23.01.2010, S. 5)
(6) [indirekte Charakterisierung] Trotzdem glaubt er an den deutschen Film, an sein Renommee, das auf Regiegrößen wie Tykwer beruht. (Braunschweiger Zeitung, 31.12.2010; Der Triumph der dritten Dimension)
(7) [indirekte Charakterisierung] Die zivilisatorische Entwicklung beruhte bis ins 18. Jahrhundert überwiegend auf regenerativen Energien. (Rhein-Zeitung, 02.01.2010; Die Ära des Feuers geht zu Ende)
(8) [indirekte Charakterisierung] Alles Leben auf der Erde beruht zwar auf Kohlenstoffverbindungen, insgesamt aber enthält unser Planet viel geringere Kohlenstoffanteile als die Sonne. (spektrumdirekt, 20.01.2010; Hitze und Sauerstoff entgasten frühe Erde)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

     SKsub mit obl. Korrelat es (stellungsbed.)

          dass-S:
(9) Beruht es auf Zufall, Gleichgültigkeit oder Absicht, dass Frauen, wie in so vielen Lebensbereichen, eklatant unterrepräsentiert sind? (Die Zeit, 02.04.1998, S. 44)

          w-Satz:
(10) Auf einer Verwechselung mit dem Bruder Petrus de Ubaldis beruht es vermutlich, wenn Baldus gelegentlich fälschlich als Petrus Baldus de Ubaldis bezeichnet wird. (Thomas Rüfner; u.a.: Baldus de Ubaldis, In Wikipedia, 2005)

Kprp: auf +Dat
(11) Chopins und Liszts Freundschaft beruhte nicht bloß auf menschlicher Sympathie, sondern vor allem auf ihrem Musikverständnis.(Niederösterreichische Nachrichten, 26.01.2010, S. 52)

     SKprp mit obl. Korrelat darauf

          dass-S:
(12) Der tolle Ruf unseres Festivals beruht nicht nur auf der Qualität unserer Produktionen, sondern auch darauf, dass wir in den letzten zehn Jahren mit unseren Stückentscheidungen sehr mutig waren. (Niederösterreichische Nachrichten, 05.01.2010, S. 40)

          Inf-S:
(13) Die Gäste, deren Spiel schon in der Vorrunde darauf beruhte, den Gegner zu locken und von Fehlern zu profitieren, warteten vergebens auf Missgeschicke. (Nürnberger Nachrichten, 18.01.2010, S. 17)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

beruhen auf wird auch in dem Ausdruck etwas beruht auf Gegenseitigkeit i.S.v. 'die Existenz von etwas basiert darauf, dass etwas anderes der gleichen Art existiert'
(14) Vertrauen beruht auch im Arbeitsleben auf Gegenseitigkeit. (Rhein-Zeitung, 11.06.2010; Vertrauen gegen Vertrauen)

2 beruhen in

Strukturbeispiel:[bildungsspr.] etwas beruht in etwas
Im Sinne von:etwas hat etwas als Inhalt; bestehen in
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(15) Der Ertrag von Gold beruht einzig in der Spekulation auf steigende Preise. (Rhein-Zeitung, 10.11.2010, S. 6)
(16) Vielleicht beruht das Geheimnis ihres Erfolgs in der Erzählfreude, die aus den Bildern spricht. (Braunschweiger Zeitung, 31.03.2010; Kuschelwolf zwischen Heidelbeeren)
(17) Laut Dr. Lichtenberg beruht eine erfolgreiche Bekämpfung der Läuse immer in der Kombination von Maßnahmen auf mindestens zwei Ebenen. (nach Rhein-Zeitung, 05.03.2004; Waschen oder bei minus 18 Grad einfrieren)
(18) Der Ruhm Heines, der 1797 in Düsseldorf geboren wurde und 1856 in Paris verstarb, beruhte hauptsächlich in seiner in schlichtem Volksliedton verfassten Lyrik. (nach Rhein-Zeitung, 28.07.2001; Am Meer)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp: in +Dat
(19) Der Sinn des Lebens beruhe im Einklang aus Arbeit und Freude. (Rhein-Zeitung, 20.07.2005; Die ganze Welt in ihrer Hand)

     SKprp mit obl. Korrelat darin

           dass-S:
(20) Seine Strafe beruht darin, dass er sein Image als linker Aufklärer verdunkelt hat. (Mannheimer Morgen, 05.09.2003; Unten durch)

          Inf-S mit zu:
(21) Zur Zeit beruht die deutsch-polnische Interessengemeinschaft darin, die Ost-Erweiterung schnell unter Dach und Fach zu bekommen. (Berliner Zeitung, 02.03.1998, S. 4)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 20.02.2013 15:03.