grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

beeilen, sich

Aussprache: be'eilen, sich
Stammformen:beeilt sich - beeilte sich - hat sich beeilt
Konjugationsmuster:schwach
  
1 sich [A] beeilenetwas schneller als gewöhnlich oder als vorgesehen tun

1 sich [A] beeilen

Strukturbeispiel:jemand beeilt sich mit etwas
Im Sinne von:jemand tut etwas schneller als gewöhnlich oder als vorgesehen
Satzbauplan:Ksub , (Kprp)
Beispiele:
(1) Du musst dich mit der Bezahlung der Telefonrechnung beeilen, sonst wird dein Telefon abgestellt.
(2) Berliner Briefwähler müssen sich mit dem Beantragen der Unterlagen beeilen. (Berliner Zeitung, 08.09.2005, S. 21)
(3) Aventis will sich mit Verkäufen beeilen, Aventis SA, Straßburg.(Frankfurter Allgemeine, 29.05.2001)
(4) [indirekte Charakterisierung] Beeilen Sie sich bitte mit den Briefen, der Briefkasten wird gleich geleert.
(5) [indirekte Charakterisierung] Oh je. Ich beeile mich mit der Paprika und - das war knapp - schneide mir fast in den Finger. (Nürnberger Nachrichten, 16.11.2010, S. 8)
(6) Wenn wir uns beeilen, erreichen wir den letzten Zug noch.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp:

     mit +Dat
(7) Du musst dich mit der Seminararbeit beeilen, denn am Montag ist Abgabetermin.

      SKprp mit fak. Korrelat damit:

           Inf-S mit zu:
(8) In der kleinen Tischlerwerkstatt muss sich der Hans beeilen, bis zum Feierabend noch einen Werkzeugschrank fertig zu stellen.(Zeit, 01.08.1986, S. 20)
(9) (10) Dennoch - und das war seltsam genug - drängte keiner wie sonst vom sonntäglichen Frühstückstisch fort, nicht einmal Ernie beeilte sich damit, den Rest aus dem Honigglas auszulöffeln und zu seiner Klarinette zu ziehen. (S. Lenz: Die Klangprobe. Roman, (Erstv. 1990), In: Werkausgabe in Einzelbänden, Bd. 11. - Hamburg, 1999, S. 272)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(10) Es scheint sich aber eher darauf auszuruhen. Was nicht heißt, dass sich nicht beeilt würde. (Berliner Zeitung, 21.07.2001, S.13)
Anmerkungen:

Das Korrelat damit wird selten realisiert.

Häufig wird mit einer PräpP [bei +Dat] auf den situativen Rahmen, in dem jemand etwas schneller tut, Bezug genommen:
(11) Er beeilt sich beim Gang durch die Halle. (nach Zeit, 01.11.1985, S. 52)
(12) Ich muss mich beim Einkaufen beeilen, wir haben heute Abend Gäste.
(13) Bitte beeilen Sie sich beim Umsteigen!

Mit sich beeilen kann, besonders wenn das SKprp realisiert wird, auch ausgedrückt werden, dass jemand etwas eilfertig und beflissen tut:
(14) "Natürlich hat das einen bestimmten Grund", beeilte sich Klaus zu sagen. (Kristoph, S. 42)
(15) Die Nato beeilte sich, die Arbeit der afghanischen Sicherheitskräfte zu loben. (Die Südostschweiz, 17.04.2012, S. 19)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 08.01.2013 15:08.