grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-alie (Fressalie)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Fressalie
Affixvarianten: -alie, z.B. Fressalie.
Herkunft: Das Suffix wurde gelöst aus Lehnwörtern wie Universalie. Vgl. -ie.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Femininum.
Mögliche Basen: Verben, in der Regel einheimische.
Beispiele: Fressalien, Schmieralien.

Man kann sich kaum mehr vorstellen, dass diese leuchtenden Bilder damals einen Sturm der Entrüstung entfachten und vom Publikum und von Kritikern als "Schmieralien" und "Farborgien" verhöhnt wurden, als »Producte von Augen- und Nervenkranken«.
(Die Zeit, 25.12.2008)

Bedeutung: Das Suffix bezeichnet Sachen; die Basis bestimmt die Sachbezeichnung semantisch näher: Eine Fressalie ist eine Sache zum Fressen; eine Schmieralie etwas Hingeschmiertes.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.01.2012 13:02.