grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

a- (Apräsenz)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: Apräsenz
Affixvarianten: an-, z.B. Analphabet.
Herkunft: griech. Negationsaffix a-, an-, z.B. anarchia.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Mögliche Basen: Nomina, in der Regel Entlehnungen.
Beispiele: Amoralität, Analphabet, Anormalität, Apräsenz, Asozialer, Asymmetrie, Atonalität

Eine Reise aus der Finsternis ins Licht nennt der Erzähler seine Aufsteiger-Story. Aber natürlich ist es eher eine Reise von der Unschuld des Dorfkindes in die finstere Hölle der Amoralität, wenn man bedenkt, dass der Held seinem Arbeitgeber die Kehle durchschneidet.
(Die Zeit, 20.11.2008)

Viele haben es geahnt: Einwandfreies Lesen und Schreiben gehört nicht zu den Voraussetzungen, um Mister Schweiz zu werden. Dass unser Schönster aber ein funktioneller Analphabet ist, mit dem hat kaum jemand gerechnet.
(Die Südostschweiz, 03.06.2009)

Mancher sollte sich gerade in unserer Zeit einmal Gedanken darüber machen, wie schnell man selbst arbeitslos und dann vielleicht Busbegleiter werden kann, um sich dann an der Mikadohalle von Schülern als "Asozialer, Penner und Hartz IV"ler" beschimpfen zu lassen.
(Rhein-Zeitung, 06.01.2009)

Moderne klassische Musik hat nach wie vor einen schweren Stand. Nur wenige Hörer finden Zugang zur abstrakten Welt der Atonalität, der Klangentfremdung und der rhythmischen Zufälligkeiten.
(Die Südostschweiz, 21.10.2009)
.
Produktivität: Loest, der Atheist ("Ich bin nicht Atheist, sondern Untheist", sagt er über sich) (TAZ 5.11.1992: 17), Die Amotorik eines Dr. Seltsams (TAZ 2.3.1994: 20), das "Land der Ahistorie" (FRANKFURTER RUNDSCHAU 21.7.1998: 7)
Bedeutung: Das Präfix bestimmt die Basis semantisch näher; es dient der Negation: Apräsenz ist keine Präsenz.
Stilistische Markierung: Überwiegend fach- und bildungssprachlich.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: de-, z.B. Desinteresse.
miss-, z.B. Misserfolg.
non-, z.B. Noninformation.
pseudo-, z.B. Pseudoversuch.
un-, z.B. Unmensch.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 16.02.2011 15:21.