grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

aufmachen

Aussprache:'aufmachen
Stammformen:macht auf - machte auf - hat aufgemacht
Konjugationsmuster:schwach
Generelle Anmerkungen:

aufmachen wird auch in dem Ausdruck mit etwas aufmachen i.S.v. 'etwas als Aufmacher, Schlagzeile, Hauptartikel einer Zeitung/Zeitschrift bringen' verwendet:
(1) Ein Unterschied in der Wiedergabe einer Nachricht ergab sich am 28. August, als die "Tagesschau" und die "Pro7 Nachrichten" beide mit demselben Thema aufmachten. (nach Tagesspiegel, 21.09.1996, S. 27)

aufmachen wird auch idiomatischen Wendungen verwendet wie:

[ugs] die Augen aufmachen i.S.v. ‘genau auf das achten, was um einen herum vorgeht‘;

[ugs] ein Fass aufmachen i.S.v. ‘ausgelassen feiern‘; ‘etwas ins Rollen bringen, von dem man das Ausmaß nicht gut einschätzen kann‘;

[ugs] den Mund aufmachen i.S.v. ‘reden‘;

[ugs] die Ohren aufmachen i.S.v. ‘genau, aufmerksam zuhören‘ ;

[ugs] jemandem eine Rechnung aufmachen i.S.v. ‘an jemanden Forderungen stellen‘.

Nicht behandelt wird hier das Reflexivverb aufmachen, sich:
(2) Finanzielle Sorgen? Kein Problem, dachten sich neun Diebe und machten sich auf, den Geldautomaten der ostfranzösischen Ortschaft Jassans-Riottier zu stehlen. (die tageszeitung, 01.11.1993, S. 20)

  
1 aufmachenbewirken, dass etwas offen ist
2 aufmachenetwas lösen
3 aufmachenetwas auflösen
4 aufmachenetwas eröffnen
5 aufmachenirgendwann den Betrieb aufnehmen
6 aufmachenetwas für den Publikumsverkehr zugänglich machen
7 aufmachenirgendwann für den Publikumsverkehr zugänglich sein
8 aufmachenetwas für etwas freigeben
9 aufmachenetwas irgendwie gestalten

1 aufmachen

Strukturbeispiel:jemand macht etwas auf
Im Sinne von:jemand bewirkt durch Lösen einer Verschlussvorrichtung, dass etwas offen oder zugänglich ist; öffnen.
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(3) Machst du mir bitte das Gurkenglas auf?
(4) Später beim Zoll, als ich gerade meinen Koffer aufmachen musste, sah ich das Mädchen noch einmal. (nach Frisch, S. 117)
(5) Sie machte ihren Mantel auf und zog ihn aus.
(6) Je mehr der Leopard den Mund aufmachen musste, umso heftiger krallte er sich fest. (nach Grzimek, S. 141)
(7) Darf die Post einen Brief aufmachen?
(8) Viele machen Briefe und Mahnungen schon gar nicht mehr auf und werfen sie in den Papierkorb. (Rhein-Zeitung, 15.08.2000; Beratung)
(9) Machst du mal ein Bier auf?
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(10) Eine Flasche Champagner werde sicher aufgemacht, aber Geburtstag wird nicht gefeiert. (nach Mannheimer Morgen, 28.12.1987, S. 38)
sein:
(11) Alle Kisten sind schon aufgemacht, wir können sie jetzt auspacken.
Bekommen-Passiv

(12) Er bekommt/kriegt von seiner Mutter die Flasche aufgemacht, weil er sich an der Hand verletzt hat.
Anmerkungen:

aufmachen wird meist in der gesprochenen Sprache verwendet.

Wenn mit dem Kakk auf eine Person Bezug genommen wird, wird aufmachen [ugs] i.S.v. 'jemandes Körper durch eine Operation öffnen' verwendet:
(13) Morgen werden sie mich aufmachen, um festzustellen, was sie schon wissen: dass nichts mehr zu retten ist. (nach Frisch, S. 246)

Pertinenzdativ ist möglich:
(14) Tanja machte der kleinen Schwester das Kleid auf und half ihr, es auszuziehen.

Mit einer NP im Dat kann auf die Person, für die etwas aufgemacht wird, Bezug genommen werden:
(15) Kannst du mir die Fischdose und die Bierflasche aufmachen?

2 aufmachen

Strukturbeispiel:jemand/etwas macht etwas auf
Im Sinne von:jemand/etwas löst etwas, das als Verschlussvorrichtung dient; öffnen
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(16) Machst du bitte den Deckel vom Gurkenglas auf?
(17) Darf ich einen Moment das Fenster aufmachen?
(18) Ihm war so heiß, dass er den obersten Knopf von seinem Hemd aufmachte.
(19) Manche Affen sind so geschickt, dass sie die Tür ihres Käfigs aufmachen können.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(20) Wir mussten lange an den Bahnschranken warten, bis sie aufgemacht wurden.
sein:
(21) Das Tor war schon aufgemacht. Thomas konnte das Auto gleich in die Garage fahren.
Bekommen-Passiv

(22) Ich bekomme/kriege die Radmuttern vom ADAC-Kundendienst aufgemacht, weil sie festgerostet sind.
Anmerkungen:

aufmachen wird meist in der gesprochenen Sprache verwendet.

Das Kakk kann weggelassen werden, wenn ausgedrückt werden soll, dass die Tür aufgemacht wird:
(23) Zeidler selbst machte auf, nachdem ich geklingelt hatte. (Grass, S. 396)
(24) Wir riefen und klopften, Joachim sollte aufmachen. (Frisch, S. 66)

Mit einer NP im Dat kann auf die Person, für die etwas aufgemacht wird, Bezug genommen werden:
(25) Mach mir bitte die Tür auf.

3 aufmachen

Strukturbeispiel:jemand macht etwas auf
Im Sinne von:jemand löst etwas, das ineinander verschlungen ist, auf; aufbinden
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(26) Das Mädchen machte erst die Schleifen und dann ihre Zöpfe auf.
(27) Kannst du mir bitte mal den Knoten aufmachen?
(28) Jetzt ist Geschick gefragt, und darin ist die Äffin groß. Sie macht die Schleife auf, während andere so lange an dem Sack zerren, bis er zerreißt. (Rhein-Zeitung, 29.01.2011, S. 12)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(29) Er ist noch so klein, dass ihm die Schnürsenkel aufgemacht werden müssen.
sein:
(30) Der Knoten in der Kette ist endlich aufgemacht. Du kannst sie jetzt wieder tragen.
Bekommen-Passiv

(31) Er bekommt/kriegt immer noch die Schnürsenkel aufgemacht.
Anmerkungen:

aufmachen wird meist in der gesprochenen Sprache verwendet.

Pertinenzdativ ist häufig:
(32) Kleinen Kindern muss man noch die Schnürsenkel aufmachen.

4 aufmachen

Strukturbeispiel:jemand macht etwas auf
Im Sinne von:jemand nimmt erstmalig den öffentlichen Betrieb von etwas auf; eröffnen
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(33) Von einem Roman Frydrych wusste er zu berichten, der nach Argentinien auswanderte und dort ein Geschäft für Nähmaschinen aufmachte. (nach Grass, S. 344)
(34) [indirekte Charakterisierung] Mein Zahnarzt will neue Praxisräume aufmachen.
(35) Inzwischen hat allerdings auch der Discounter Lidl hier eine Filiale aufgemacht. (Berliner Zeitung, 23.10.2004; Nobel-Aldi im Potsdamer Villenviertel)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(36) Büros in Madrid, Rom, London und Paris wurden aufgemacht. (die tageszeitung, 20.03.2001, S. 14)
Anmerkungen:

aufmachen wird meist in der gesprochenen Sprache verwendet.

5 aufmachen

Strukturbeispiel:etwas macht irgendwo irgendwann auf
Im Sinne von:etwas nimmt irgendwo irgendwann den öffentlichen Betrieb auf; öffnen, eröffnen
Satzbauplan:Ksub , (Kadv) , (Kadv)
Beispiele:
(37) Gestern hat am Markt ein neues Kaufhaus aufgemacht.
(38) [indirekte Charakterisierung] Am 1. August wird ein Fotograf aufmachen.
(39) In der Bahnhofshalle haben ein Café, eine Snackbar und ein Krawattengeschäft aufgemacht. (nach Berliner Zeitung, 17.11.94, S. 3)
(40) Die Ausstellung mit Werken von Gauguin in Stuttgart hat im Mai aufgemacht.
(41) Kaum war die Marke erfolgreich eingeführt, machten auch die ersten eigenen Esprit-Läden auf. (Zeit, 27.02.1987, S. 84)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kadv: Ort

     an +Dat/in +Dat/... : Ortspunkt
(42) Am Marktplatz macht ein neuer Italiener auf.
(43) In Dresden, Leipzig, Halle und Ost-Berlin haben Scientology-Zweigstellen aufgemacht. (Spiegel, 03.09.1990, S. 97)

Kadv: Zeit

      AdvP/ab +Dat/an +Dat/... : Zeitpunkt
(44) Gestern haben in unserer Bank zwei zusätzliche Schalter aufgemacht.
(45) Ab nächster Woche macht das neue Café auf.
(46) Am kommenden Wochenende macht der Friseurladen auf.

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

aufmachen wird meist in der gesprochenen Sprache verwendet.

6 aufmachen

Strukturbeispiel:jemand macht etwas irgendwann auf
Im Sinne von:jemand macht etwas irgendwann für den Kunden-, Publikumsverkehr zugänglich; öffnen
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kadv
Beispiele:
(47) Der Gemüsehändler macht seinen Laden heute erst um 8 Uhr auf.
(48) Wenn Else K. um halb sieben ihren Kiosk am Bahnhof aufmacht, warten ihre Stammkunden schon. (rtv, 20/95, S. 28)
(49) Die Badische Beamtenbank macht ihre Schalter ab 8.30 Uhr auf.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kadv: Zeit

      AdvP/an +Dat/um +Akk/... : Zeitpunkt
(50) Der Bäcker macht seinen Laden sehr früh auf.
(51) Wann werden die Geschäfte aufgemacht?
(52) Frau Widder macht ihre Kneipe gewöhnlich erst am Mittwoch auf.

     bis-Gruppe: Endpunkt:
(53) Heute macht der Wirt seine Kneipe bis zwei Uhr nachts auf.

     ab +Dat: Anfangspunkt:
(54) Er macht sein Geschäft erst ab 15 Uhr auf.

     NP im Akk/von +Dat bis-Gruppe/...: Zeitdauer:
(55) Die kleine Post macht ihre Schalter nur 3 Tage in der Woche auf.
(56) Die Bank macht ihre Schalter von 9h bis 13h und von 14h30 bis 18h auf.

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(57) Das Restaurant wird erst um 18 Uhr aufgemacht.
Anmerkungen:

aufmachen wird meist in der gesprochenen Sprache verwendet.

7 aufmachen

Strukturbeispiel:etwas macht irgendwann auf
Im Sinne von:etwas ist irgendwann für den Kunden-, Publikumsverkehr zugänglich; öffnen
Satzbauplan:Ksub , Kadv
Beispiele:
(58) Die Lebensmittelgeschäfte machen um 8 Uhr auf, die Schalter der Post um 9 Uhr.
(59) Das Finanzamt macht am Mittwoch und Donnerstag auch nachmittags auf, und zwar ab 14 Uhr.
(60) [indirekte Charakterisierung] Der Bäcker macht ab 7 Uhr auf, mein Zahnarzt erst um 9 Uhr.
(61) "Wann macht die Boutique in der Lindenstraße auf?"
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kadv: Zeit

      AdvP/an +Dat/um +Akk/...: Zeitpunkt
(62) Diese Woche macht das neue Hallenbad auf.
(63) Viele Cafés machen schon am Vormittag auf.
(64) Kein Restaurant macht schon um diese Zeit auf.

      bis-Gruppe: Endpunkt
(65) Die Gaststätte macht bis 1 Uhr auf.

     ab +Dat/...: Anfangspunkt
(66) Die Museen machen ab 9 Uhr auf.

      NP im Akk/von +Dat bis-Gruppe/...: Zeitdauer
(67) Die Mensa macht nur drei Stunden täglich auf.
(68) Der Uhrmacher macht von 15 bis 18 Uhr auf.

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

aufmachen wird meist in der gesprochenen Sprache verwendet.

Das Kadv kann weggelassen werden, wenn die Handlung, die mit aufmachen ausgedrückt wird, betont wird bzw. aus dem Kontext klar zu entnehmen ist, wann etwas für den Publikumsverkehr geöffnet ist:
(69) Hast du gesehen, ob der Bäcker aufgemacht hat?
(70) Als sie bei dem Kaufhaus ankam, hatte es schon aufgemacht.

8 aufmachen

Strukturbeispiel:jemand macht etwas für etwas auf
Im Sinne von:jemand gibt etwas für etwas frei; öffnen
Satzbauplan:Ksub , Kakk , (Kprp)
Beispiele:
(71) Die Polizei hat die gesperrten Straßen wieder für den Autoverkehr aufgemacht.
(72) Der Bürgermeister und der Gemeinderat wollen den umgestalteten Park am 1. Juni für die Öffentlichkeit aufmachen.
(73) Es ist sicher, dass man die Brücke wieder aufmachen wird. (die tageszeitung, 21.07.1992, S. 7)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp: für +Akk
(74) Die Anrainerstaaten wollten die Grenzen für die Flüchtlinge nicht aufmachen. (nach die tageszeitung, 15.11.2001, S. 3)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(75) Für den aus Rosengarten und Worms kommenden Straßenverkehr wurde ein parallel verlaufender Radweg aufgemacht. (Mannheimer Morgen, 03.08.2001; Stadt halbiert Belastung für geplagte Anwohner)
Anmerkungen:

aufmachen wird meist in der gesprochenen Sprache verwendet.

9 aufmachen

Strukturbeispiel: jemand macht etwas irgendwie auf
Im Sinne von: jemand gestaltet etwas irgendwie
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kadv
Beispiele:
(76) Wir haben das Buch über den Priester Brendan Smith groß im Schaufenster aufgemacht. (nach Zeit-Mag., 27.10.1995, S. 22)
(77) In den Tagen des Wehklagens bei großen Unternehmen hat eine Schweizer Zeitungdie Erfolgsgeschichte eines armen Flüchtlingskinds aus Kroatien großaufgemacht. (Frankfurter Allgemeine, 17.03.2001; Die Satten und die Hungrigen)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kadv: Art und Weise

     AdvP/AdjP
(78) Müssen denn die Erklärungen immer anders aufgemacht sein?
(79) Die meisten Gebrauchsanweisungen sind unzureichend, unverständlich und schlecht aufgemacht. (Mannheimer Morgen, 19.08.1986, S. 5)

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(80) Die leidige journalistische Regel, dass auch ein alter Hut pompös aufgemacht werden kann, bestätigt sich in jüngster Zeit immer wieder eindrucksvoll. (Mannheimer Morgen, 06.02.2004; Von wegen Übergangs-Weise)
sein:
(81) In der Adventszeit sind die Auslagen in den Schaufenstern und Waren in den Geschäften weihnachtlich aufgemacht.
Anmerkungen:

aufmachen wird meist im Sein-Passiv verwendet:
(82) Sodann gibt der Chef vom Dienst der 'Jungen Welt' die Anweisung, wie der Bericht über den Staatsbesuch aufzumachen sei. (nach Zeit, 20.10.1989, S. 21)
(83) Der Film über AIDS ist reißerisch aufgemacht.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 04.10.2012 14:12.