grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
                                                                                              Information
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                         
 

Fragenkategorien

Alle bearbeiteten Fragen

Zu Ehren von Bruno Strecker

Was Sie schon immer über Grammatik wissen wollten

Ihre Themenvorschläge

Hilfe

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           

Wie beschreibt man Sprache mit Sprache?

- Entnommen aus ProGr@mm -

Wenn jemand ein chemisches Experiment beschreiben soll, gibt es kein Problem zwischen dem Gegenstand (Chemie, chemischer Vorgang) und der Sprache, mit der man ihn beschreibt. Nur beim Sprechen oder Schreiben über Sprache ergibt sich das Problem, dass der Objektbereich gleichzeitig das Medium ist, mit dessen Hilfe der Gegenstand beschrieben werden muss. Mit der objektsprachlichen Verwendung der Sprache macht man Aussagen über (außersprachliche) Gegenstände und Sachverhalte. Sätze wie

Mannheim liegt in der Kurpfalz.
Hanni schläft gerade.

sind Beispiele für diese objektsprachliche Verwendung. Wenn man aber sagt:

"Mannheim" ist ein Eigenname
"Hanni schläft gerade" ist ein Aussagesatz,

dann sind das Beispiele für metasprachliche Aussagen, mit denen man etwas über (= griech. meta) die sprachliche Einheit Mannheim bzw. Hanni schläft gerade sagt. Man kann also z.B. mit dem Ausdruck Mannheim in objektsprachlicher Verwendung eine bestimmte Stadt bezeichnen (Mannheim liegt in der Kurpfalz.) oder ihn quasi als Zitat in einem metasprachlichen Kontext als Subklasse der Nomina charakterisieren (Mannheim ist ein Eigenname).

Die Wörter oder Wortfolgen, über die metasprachlich gesprochen wird, müssen markiert werden, z.B. durch Anführungsstriche oder Kursivdruck. Die Beschreibung von Sprache bzw. der Grammatik einer Sprache ist also nicht nur auf (Meta-)Sprache angewiesen, sondern kann durch grafisch-visuelle Mittel (Schriftgröße, Schriftauszeichnungen wie fett, kursiv oder g e s p e r r t, Schriftfarbe, Zeichnungen, Bilder, Tabellen) unterstützt werden. Die Möglichkeiten potenzieren sich noch in Online-Grammatiken, indem zusätzlich Animationen oder Tonsequenzen eingesetzt werden können.

In diesem Zusammenhang kann man sagen: Die ProGr@mm-Komponenten "Grammatisches Grundwissen" und "Seminarbausteine" beinhalten metasprachliche Beschreibungen des Objektbereichs deutsche Standardsprache.