grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
                                                                                              Information
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                         
 

Fragenkategorien

Alle bearbeiteten Fragen

Zu Ehren von Bruno Strecker

Was Sie schon immer über Grammatik wissen wollten

Ihre Themenvorschläge

Hilfe

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
Schlagwörter: Artikel Genus Lehnwort Nomen

Das Joghurt, der Joghurt, die Joghurt? — Variierendes Genus bei Fremdwörtern

meine großmutter, aufgewachsen im weinviertel, besteht auf "die joghurt". mit der begründung, das sei eine ableitung von joghurtmilch.
[Forum http://derstandard.at, 17.10.2006]

Wenn man Nomina aus anderen Sprachen übernimmt, gibt es nicht nur Probleme mit der Pluralbildung, sondern auch mit der Zuweisung des grammatischen Geschlechts, der sogenannten Genuszuweisung. Wie heißt es denn nun:

das Joghurt, der Joghurt oder die Joghurt
der Gelee oder das Gelee
der Quiz oder das Quiz
der Lasso oder das Lasso
der Zepter oder das Zepter
der Event oder das Event
der Virus oder das Virus
das Sandwich oder der Sandwich
die eMail oder das eMail
die Grappa oder der Grappa
die Sellerie oder der Sellerie

Wie sollte man sagen:

Tomaten sind gentechnisch gekennzeichnet, nicht aber das Ketchup.
[Kleine Zeitung, 27.03.1999]
Später dann hat der Hightech-Ketchup die rote Karte bekommen.
[die tageszeitung, 12.03.2004].
Sollte das Zölibat für katholische Priester abgeschafft werden?
[http://www.weltwoche.ch, 17.10.2006]
Auch der Zölibat sei Überheblichkeit, eine Entfernung aus der gesellschaftlichen Realität.
[die tageszeitung, 24.08.1990]
Wir haben ausgerechnet, dass ein Kunde eine halbe Stunde arbeiten muss, um sich so ein Sandwich zu genehmigen.
[Die Zeit, 22.07.2004, S. 20]
Ich laufe zur High Street, um mir dort einen Sandwich und eine Flasche Mineralwasser zu kaufen.
[Frayn 2004, S. 296]

Manchmal finden sich verschiedene Formen des Genus sogar in ein und dem selben Artikel, wie hier in Text und Überschrift:

Eine längere Diskussion erforderte aber der Zölibat
[St. Galler Tagblatt, 14.06.1999; Das Zölibat überdenken]

Für eilige Leser: Meist ist verschiedenerlei erlaubt!

Welche Kriterien spielen eine Rolle?

Schauen wir uns zunächst an, nach welchen Kriterien wir Fremdwörtern üßberhaupt ein Genus zuweisen.

Unter anderem schließen wir aus der Gestalt eines Fremdworts auf dessen grammatisches Geschlecht. So halten wir zum Beispiel Wörter auf -er erst mal für Maskulina, weil sie auch im Deutschen meist Maskulina sind: Analog den deutschen Maskulina Lehrer und Möhrenraspler sagen wir: der Surfer, der Boxer und auch der Tuner. Alle drei Wörter sind aus dem Englischen entlehnt; dort wird zwar auf surfer und boxer mit he 'er' verwiesen, aber tuner ist it 'es', also neutrum.

Außerdem verfahren wir nach dem Leitwortprinzip: Ein Wort wie der Wein leitet uns zu sagen: der Rioja, der Nero d'Avola, der Barbera, der Bordeaux. Wir sagen: die Frucht und deshalb die Zitrone, die Ananas, die Grapefruit. Wir sagen: der Schnaps und deshalb der Ouzo, der Raki, der Grappa. Nach dem Leitwortprinzip besteht auch die im österreichischen Weinviertel aufgewachsene Großmutter auf die Joghurt; sie denkt dabei an die Milch. Übrigens steht sie damit nicht ganz alleine:

Schließlich muß man auch nicht jedem Einzelhändler nachweinen, der einem die Joghurt für 3,50 Mark verkauft.
[die tageszeitung, 25.10.1997]

Die Joghurt muß kräftig geschlagen werden (das geht auch im Mixer).
[http://www.alpan.de/Tuerkei/Kueche/cacik.html, 17.10.2006]

Dagegen "bevorzugen gebildete Sprecher öfter den Import des Quellgenus gegenüber dem Leitwortprinzip" (Heringer 1995, S. 209). Wegen ital. la grappa verlangen gebildete Sprecher die Grappa. Natürlich führt sowas zu Diskussionen:

Der Grappa, es heißt eigentlich DIE GRAPPA, hat sich vom einfachen Bauernschnaps zur Edelspirituose gewandelt.
[http://www.grappanet.de/seiten/geschi.htm, 19.10.2006]

Eigentlich müsste es „die Grappa“ heißen, denn „la Grappa“ ist weiblich. Weil das aber so ungewohnt klingt, bleiben wir bei der verbreiteten männlichen Anrede des edlen Tropfens.
[http://www.sempre-italia.de/service/feuilleton, 19.10.2006]

Befragt man Herrn Duden zu dem Thema, heißt es die Grappa, in unserem Sprachgebrauch ist es geläufig, der Grappa zu sagen.
[http://www.dooyoo.de/getraenke/grappa-della-toscana-aldi, 19.10.2006]

Gibt es feste Regeln?

Eine immergleiche Hierarchie der Prinzipien gibt es offenbar nicht. Die Prinzipien, nach denen wir einem Fremdwort ein Genus zuweisen, führen mitunter zu verschiedenen Ergebnissen. Meist setzt sich eine Form durch; mitunter etablieren sich aber auch Varianten.

Die Varianten können zwischen Individuen bestehen; so bevorzugt Karl May der Lasso gegenüber allgemein das Lasso:

Jetzt aber griff der Indianer in den Lasso, zog ihn scharf an, so daß er vorn Raum zu einer Wendung bekam, und drehte sich um - doch nicht ganz.
[http://www.karl-may-werke.de, 17.10.2006]
Die Liebe wird stärker mit jedem Umweg. Besteht sie am Ende nur aus den Fährten, die zu ihr führen; ist sie womöglich selbst das Lasso, das sie einfangen soll.
[Die Zeit, 15.08.2001]

Variiert wird auch in verschiedenen Kontexten. So heißt es im Computerbereich (wie allgemeinsprachlich) meist der Virus, medizinisch aber konsequent das Virus:

Der Virus selbst kommt in Form einer PE EXE Datei mit ca. 64512 Byte Grösse daher, und ist mit UPX komprimiert.
[www.viruslist.com/de/viruses/encyclopedia, 17.10.2006]
Unstillbare Neugier heißt der Virus, den ich in mir trage.
[Die Zeit, 11.11.2004]
Zugvögel könnten das Virus in verschiedene Regionen Südostasiens eingeschleppt haben.
[Die Zeit, 19.08.2004]

Variiert wird zudem zwischen den Varietäten einer Sprache. So sagt man in der Bundesrepublik offenbar lieber der Joghurt, in Österreich lieber das Joghurt:

Am nächsten Tag wird der Joghurt dann nur noch mit Wasser und je nach Belieben mit Salz verrührt.
[Mannheimer Morgen, 13.03.2003]
in Deutschland durften Kirschen in Joghurt mit dem Wirkstoff der roten Rübe eingefärbt werden, nicht jedoch das Joghurt selbst.
[Salzburger Nachrichten, 30.01.1993]

Sind Varianten etabliert, sind sie vielen bewusst und werden immer mal wieder thematisiert:

Im Werbe-TV wurde deutsches Joghurt beworben, und zwar, wie beim Nachbarn üblich, in maskuliner Form: der Joghurt. Nun ist aber in Österreich Joghurt allerweil sächlich, und so wurde uns der angepriesene Becher fremder, als er war. Es empfiehlt sich, deutsche Werbesprüche nicht unbesehen nach Österreich zu tragen und einen Gelehrten einzusetzen, der - um ein neues Wort zu kreieren - diese Texte ausdeutscht.
[Neue Kronen-Zeitung, 14.08.1996]
Vom Schnellimbiss, wo der rote Alleswürzer seit Generationen in Plastikflaschen mit weißem Deckel sein Dasein fristet, bis hin zum Edel-Restaurant, in dem er sich ganz fein im Glasschälchen präsentiert - der oder das Ketchup fehlt auf fast keinem Tisch.
[Mannheimer Morgen, 25.08.2001]
Der (oder das) Zölibat existiert in verschiedenen religiösen Traditionen, so z.B. im alten Judentum und bei den Essenern sowie bei Mönchen und Nonnen im Buddhismus und Hinduismus.
[http://www.heiligenlexikon.de/Glossar/Zoelibat.htm, 17.10.2006]

Wer nun noch ein bisschen mit dem Genusthema spielen möchte, wird von Hans Jürgen Heringers DAF-Trainer herausgefordert.