grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
                                                                                              Information
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                         
 

Fragenkategorien

Alle bearbeiteten Fragen

Zu Ehren von Bruno Strecker

Was Sie schon immer über Grammatik wissen wollten

Ihre Themenvorschläge

Hilfe

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
Schlagwörter: Akkusativ Dativ indefinit Pronomen

Niemand kannte jemand oder doch jemanden ? — Dativ und Akkusativ bei jemand und niemand

Wer hier in Zweifel gerät, braucht sich nicht lang zu grämen, denn er ist an einen der seltenen Zweifelsfälle geraten, in dem Grammatiken und Sprachberater sich ungewöhnlich liberal zeigen: Ob jemand oder jemanden, ob jemand oder jemandem, beides wird oft als gleichermaßen korrekt betrachtet.

Tatsächlich lassen sich denn auch für alle Formen Belege finden:

Unter ihren Bekannten finde sie meist jemand, der sie begleite.
[St. Galler Tagblatt, 12.08.2000, Monika Slamanig: Bummeln mit blindem Vertrauen]

Dabei geht es nicht darum, teure einheimische Kräfte durch billigere ausländische zu ersetzen, sondern darum, für eine Reihe von Tätigkeiten überhaupt jemanden zu bekommen.
[Salzburger Nachrichten, 31.01.1995, Freizügigkeit in der Praxis]

Hüte dich und traue niemand.
[die tageszeitung, 02.02.1994, S. 12-13]

Es ist ein Mogelpaket, das kaum jemandem Vorteile bringen wird.
[Die Zeit (Online-Ausgabe), 24.04.2008, Nr. 17, S. 21]

Einfach nur meckern hilft niemandem weiter.
[Braunschweiger Zeitung, 26.06.2008]

Klar, auch Marco Grimm will niemand auf die Füße treten.
[Braunschweiger Zeitung, 09.03.2007]

So völlig unbesorgt sollte man dieser pauschalen Betrachtung allerdings nicht folgen, wenn man mehr in Erfahrung bringen will, als nur eben das, was einen grobe Fehler vermeiden lässt. Sucht man den Sprachgebrauch genauer zu erfassen, zeigen sich nämlich bemerkenswerte Unterschiede im Umgang mit den vermeintlich alternativen Formen, Unterschiede, die nicht vernachlässigt werden sollten, wenn man vermeiden will, sich ungewollt in auffälliger Weise zu äußern.

Die Situation

Da der Sprachgebrauch nicht einfach in der Anwendung rechtsverbindlicher Regeln besteht, lässt er sich nicht ohne Weiteres fassen. Man muss sich an das halten, was die Sprachbenutzer an Texten hervorbringen und hervorgebracht haben, und da dies bekanntermaßen unüberschaubar viel ist, wird man sich mit einer größeren Auswahl begnügen müssen, die als einigermaßen repräsentativ gelten kann.

Die Textkorpora des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) geben für eine Untersuchung des einschlägigen Sprachgebrauchs eine brauchbare Datenbasis ab. Beim ersten Schritt, der Erstellung eines geeigneten Teilkorpus, kann man sich auf das Recherchesystem COSMAS stützen. Man gibt als Suchbegriffe die Wortformen jemand, jemandem, jemanden, niemand, niemandem, niemanden ein und findet über 743.000 Textstellen, an denen eine dieser Formen auftritt. Im Einzelnen (Ende Juli 2010):

jemand 216.248
jemandem 16.832
jemanden 43.178
niemand 390.369
niemandem 30.246
niemanden 46.228

Man erkennt sofort ein deutliches Übergewicht der Formen jemand und niemand, doch besagt soweit noch wenig, da es sich dabei auch – und weit überwiegend, wie exemplarische Analysen zeigen – um unproblematische Nominativformen handeln kann. Von Interesse sind ausschließlich jene Verwendungen von jemand und niemand, die an Positionen auftreten, an denen Dativ- oder Akkusativformen zu erwarten sind, also etwa Fälle wie diese:

Er sagte, er habe niemand gesehen.

Damit ist niemand geholfen!

Sie waren auf niemand angewiesen.

Das weiß ich von jemand, den du nicht kennst.

Ich meinte nicht Paul, ich meinte jemand anders

So leicht es fällt, passende Beispiele zu konstruieren, so schwierig gestaltet es sich, entsprechende Fälle unter den über 600.000 gefundenen Textstellen für jemand und niemand aufzuspüren. Um nicht alles manuell durchsuchen zu müssen, ist die Datenbasis auf vertretbare Weise weiter zu reduzieren. Wie weit die Reduktion jeweils gehen muss, hängt dabei entscheidend von den Kontexten ab, in denen jemand- und niemand- auftreten. Dabei lassen sich im Wesentlichen diese Kontexte unterscheiden:

  1. Jemand- bzw. niemand- geht eine Präposition (von, bei, nach, durch u. dgl.) voran.
  2. Auf jemand- bzw. niemand- folgt ein beliebiges, wie ein Substantiv gebrauchtes Adjektiv (jemand Großen, niemandem Geringerem)
  3. Auf jemand- bzw. niemand- folgen Formen von ander- (jemand anderen, niemandem anderem.
  4. Keiner dieser Kontexte liegt vor.

Im Fall von (a) lässt sich vergleichsweise einfach und auf beachtlicher Datenbasis festzustellen, wie häufig welche Formen verwendet wurden und werden, da hier nach Präpositionen mit unmittelbar nachfolgendem jemand- bzw. niemand- gesucht werden kann. Hier, was sich dazu auf der Grundlage aller Korpora des Instituts für Deutsche Sprache zu geschriebener Sprache feststellen ließ:

jemand/niemand jemanden/niemanden jemandem/jemandem
4.268 10.729 14.175

(Abschnitt ein-/ausblenden)

Berücksichtigt wurden dabei die Präpositionen an, auf, aus, bei, durch, für, gegen, hinter, in, mit, nach, ohne, über, um, unter, von, zu.

Exemplarisch nach den Präpositionen an, bei, durch, für, gegen, mit, von, zu:

Präposition jemand/niemand jemanden/niemanden jemandem/niemandem
an 248 509 136
bei 80 36 509
durch 42 136
für 449 2342 16
gegen 104 531
mit 539 326 3971
von 956 417 6137
zu 91 29 296

Die markierten Angaben stehen für Werte, die insofern überraschen, als die entsprechenden Formen in Grammatiken und Lehrwerken durchgängig als inkorrekt gewertet werden. Bemerkenswert ist dabei, dass weit häufiger abweichende Verwendungen von Akkusativformen anstelle von Dativformen zu beoachten sind als umgekehrt Verwendungen von Dativformen anstelle von Akkusativformen.

Insgesamt zeigt sich ein deutliches Übergewicht der Formen mit den jeweiligen Kasus-Endungen. Man kann deshalb feststellen, dass man als Schreiber nie daneben liegt, wenn man diese Formen wählt. Auf mündliche Äußerungen, insbesondere solche in informellen Kontexten, lässt sich dies jedoch nicht einfach übertragen. In Alltagsgesprächen wirken die kasusmarkierten Formen unter Umständen wie ein Festtagsanzug auf dem Wochenmarkt.

Fall (b) stellt für Grammatiker insofern ein Problem dar, als dabei der syntaktische Status der Komponenten nicht recht klar ist.

Einige Beispiele :

Waerndorfers Wiener Domizil "schmückte" eine Bildergalerie von Kolo Moser und eine Speisezimmereinrichtung von Josef Hoffmann, für die Einrichtung des Musiksalons beauftragte er niemand Geringeren als den in Glasgow geborenen Architekten Charles Rennie Mackintosh, den bekanntesten Exponenten der schottischen Reformbewegung.
[ Salzburger Nachr., 02.11.1994]

Jemand Erfahrenem etwas beibringen zu können, das spornt die Jugend an", meint Margit Eckes aus Wallhausen.
[ RZ, 14.01.2006]

Wie in Edward Hoppers Gemälde "Nighthawks"ist das Saliba nicht ein Ort, um Leute zu treffen, sondern ein Café, in das man geht, um stundenlang niemanden Bekanntes zu sehen, um sich allein oder zu zweit an der Opulenz des Raumes und der knarzigen Schönheit des Museums mit der massigen Marmorverkleidung zu berauschen.
[taz, 14.03.1998, S. 33]

Die Faszination erschließe sich vor allem, wenn man jemandem Bekannten zusehe.
[Mannh. Morgen, 27.05.2005]

Hinsichtlich der Form von jemand- bzw. niemand- fällt die Antwort so aus: Bei exemplarischen Suchen fanden sich

  • vom Typus jemand-/niemand- Einflussreichen zu 90% die Formen niemand bzw. jemand
  • vom Typus jemand-/niemand- Bekanntem gar zu 98% eben diese Formen.
  • daneben mit entsprechend geringerer Häufigkeit so ungefähr alle Formen, die kombinatorisch möglich scheinen: jemanden Prominenter, niemandem Berühmtes u.a. m. – auch ein Anzeichen dafür, dass nicht nur Grammatiker mit der Struktur solcher Sequenzen ihre Schwierigkeiten haben.

Da kaum davon auszugehen ist, dass diese Prozentsätze bei Untersuchungen mündlicher Rede geringer ausfiehlen, kann man hier jemand bzw niemand ohne Einschränkung als Form der Wahl betrachten.

Fall (c) könnte man unter Fall (b) subsummieren, denn bei anderen, anderem handelt es sich aus grammatischer Sicht ebenso um Adjektive wie bei Großem, Bekanntem. Die unterschiedliche Schreibung – anderem klein, Prominentem groß – kann jedoch als deutliches Zeichen dafür gelten, dass hier beides nicht als völlig gleichartig empfunden wird. Was die Formen von jemand- bzw. niemand- betrifft, zeigt sich jedoch kein signifikanter Unterschied zu Fall (b). Auch hier überwiegen bei Weitem – ca. zu 90% – die Formen niemand und jemand. Man kann deshalb festhalten, dass diese Formen in beiden Fällen ohne Einschränkung akzeptabel sind – ohne damit zugleich alle anderen Formen rundweg als fehlerhaft zu werten.

Fall (d) ist insofern besonders problematisch, als sich hier kein Kontext findet, der erlaubt, unter allen Verwendungen von niemand und jemand automatisch jene herauszufiltern, in denen diese in Konkurrenz zu niemanden, jemanden, niemandem oder jemandem stehen. Erst eine rigide Beschränkung durch zufällige Auswahl auf eine noch handhabbare Menge einschlägiger Textstellen erlaubt hier, zu einer Einschätzung des Gebrauchs zu kommen. Was sich dann – nach aufwändiger Durchsicht der Daten – zeigt, ist weit eindeutiger, als man vermuten möchte:

jemanden/niemanden 96,0 % jemand/niemand (AKK) 4,0 %
jemandem/niemandem 98,1% jemand/niemand (DAT) 1,9 %

(Abschnitt ein-/ausblenden)

Um für die Zufallsauswahl eine geeignete Textbasis zu bestimmen, in der die bereits betrachteten Fälle (a) – (c) außen vor bleiben, wurde zunächst auf der Grundlage von 200.000 zufällig ausgewählten Belegen ein mit TreeTagger getaggtes Textkorpus (ein Korpus, in dem jedem Wort seine Wortklasse zugeordet wurde) erstellt, das dann mit Mitteln der CorpusWorkBench durchsucht werden konnte. Um zu gewährleisten, dass den Formen von jemand- und niemand- weder eine Präpositon voran gehen noch Formen von ander- folgen, wurde mit dem CQP-Befehl [pos!="APPR"][lemma="jemand|niemand"][word!="anders|anderen|anderem] ein Subkorpus von ~21.000 Belegen erstellt, das dann mittels regulärer Ausdrücke, etwas Phantasie und viel Handarbeit durchforstet werden konnte.

Fazit

Sie liegen nie ernstlich falsch, wenn Sie jederzeit die Formen jemand und niemand gebrauchen.

Allerdings sind diese Formen nicht in allen Kontexten gleichermaßen üblich und können bei manchen Verwendungen sogar den Verstehensprozess etwas erschweren:

  • Geht Formen von jemand- und niemand- eine Präposition (etwa an, durch, für, gegen, mit) voran, machen – nach Recherchen in den Textkorpora des IDS – die Formen jemand und niemand zwischen 10% und 30% aus.
  • Folgt auf die Formen von jemand- und niemand- ein seinerseits flektiertes, groß geschriebenes Adjektiv (etwa jemand Bedeutenden, niemand Bekanntem), überwiegen die unflektierten Formen jemand und niemand bei Weitem – laut Recherche um zwischen 90% und 98%.
  • Ähnliches gilt, wenn auf die Formen von jemand- und niemand- das Adverb anders (jemand anders) oder Formen des Adjektivs ander- folgen (jemand anderen, niemand anderem). Auch hier überwiegen die unflektierten Formen – laut Recherche zu über 90%.
  • Ganz anders jedoch, wenn kein derartiger Kontext vorliegt. In solchen Fällen fanden sich bei Korpusrecherchen in Positionen, an denen ein Akkusativ gefordert war, nur in 4% aller Fälle die Formen jemand bzw. niemand. War ein Dativ gefordert, lag die Häufigkeit dieser Formen sogar unter 2%.