grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
                                                                                              Information
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                         
 

Fragenkategorien

Alle bearbeiteten Fragen

Zu Ehren von Bruno Strecker

Was Sie schon immer über Grammatik wissen wollten

Ihre Themenvorschläge

Hilfe

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
Schlagwörter: Abkürzung Aussprache Intonation Kurzwortbildung

FAZ sprich 'ef-a-zett' oder 'faz'? – Aussprache von Kurzwörtern

Nun, da sich der Vorhang der Nacht von der Bühne hebt,
kann das Spiel beginnen, das uns vom Drama einer Kultur berichtet.
ARD, ZDF, C&A // BRD, DDR und USA
BSE, HIV und DRK // GbR, GmbH
ihr könnt mich mal
THX, VHS und FSK // RAF, LSD und FKK
DVU, AKW und KKK // RHP, USW, LMAA
PLZ, UPS und DPD // BMX, BPM und XTC
EMI, CBS und BMG // ADAC, DLRG
ojemine.....

(Die Fantastischen Vier)

Wir kürzen Ausdrücke auf die unterschiedlichste Art. Zu den Arten der Kürzung siehe Die Kurzwortbildung. Bei der Frage nach der Aussprache von FAZ geht es um eine ganz bestimmte Art der Kürzung, nämlich um Buchstabenwörter:

Buchstabenwörter sind meist Initialwörter, das heißt Wörter, die auf Initialen, auf Anfangsbuchstaben gekürzt werden. Zusammengesetzte Wörter und Satzteile werden auf die Initialen ihrer Einzelwörter reduziert:

Postleitzahl zu PLZ
Volkshochschule zu VHS
Frankfurter Allgemeine Zeitung zu FAZ
Allgemeiner deutscher Automobil-Club zu ADAC

Überwiegend kürzen wir auf drei Buchstaben:

ABM, ABS, AKW, ARD, BfA, BMW, BND, BRD, Btx, dpa, FAZ, GAU, IBM, IDS, Lkw, NRW, ORB, SFB, Tbc, TÜV, Ufa, Ukw, VHS, ZDF

Selten kürzen wir auf zwei Buchstaben:

AG, DD, IM, Lk, OB, TH, TU, UB, VW, WG

Ebenfalls selten kürzen wir auf mehr als drei Buchstaben:

ADAC, Agfa, BASF, FCKW, CVJM, Degussa, StGB

Buchstabenwörter dienen vor allem der Entkomplizierung komplizierter Bezeichnungen für Organisationen, Institutionen, Gesetze usw. Das ist eher praktisch als dramatisch, jedenfalls wenn man es nicht übertreibt. Vgl. Prof oder Professor? – Unterschiede zwischen Kurzwort und Langform.

In der Regel werden Kurzwörter wie alle anderen Wörter ausgesprochen. Auch die Betonungsverhältnisse entsprechen den üblichen Regeln: Ábi, Schíri.

Bei den Buchstabenwörtern gibt es allerdings Ausspracheeigenheiten. Hier unterscheiden sich:

  1. Kurzwörter, die wie alle anderen Wörter mit dem Lautwert der einzelnen Buchstaben gesprochen werden: Agfa, Degussa, GAU, TÜV. Naturgemäß können das nur Wörter sein, die Vokale enthalten und damit Silben bilden, die für unsere deutschen Zungen angenehm sind.
  2. Kurzwörter, bei denen die Buchstaben mit ihrem alphabetischen Buchstabennamen gesprochen werden. Buchstabenweise werden alle Wörter gesprochen, die ausschließlich aus Konsonanten bestehen oder deren Lautfolgen deutsche Zungen verheddern: ABM, AKW, BASF, Lkw, StGB, TH. Mitunter werden aber auch Wörter mit ausgesprochen freundlichen Lautfolgen durchbuchstabiert: ADAC, ARD, OB, TU. Feste Regeln dafür scheint es nicht zu geben. Gelegentlich wird die gewünschte Aussprechweise grafisch eigens markiert: So wird etwa Edeka geschrieben, wie es gesprochen werden soll. Ursprünglich ist es nämlich EDK aus Einkaufsgenossenschaft deutscher Kolonialwarenhändler.

Das gesprochene Alphabet (Abschnitt ein-/ausblenden)

Die Buchstaben werden im Deutschen so gesprochen:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Nur bei wenigen Buchstabenwörtern sind sich die Sprecher uneins: Manche sprechen FAZ ausbuchstabiert als 'ef-a-zett', manche lautwertig als 'faz'. Richtig und falsch gibt es hier nicht; es ist vor allem eine Frage der Etablierung. Üblicherweise gibt es nur eine etablierte Aussprache: Das strukturell ähnliche Kurzwort taz für die tageszeitung wird zum Beispiel immer 'taz' gesprochen. Grundsätzlich mit dem Lautwert werden alle Kurzwörter gesprochen, die auf parallel existente Wörter anspielen, etwa MAUS für Mitarbeiterausschuss.

Weiterführendes

Weiterführende Literatur: Kobler-Trill 1994, Steinhauer 2005, Michel 2006.

Eine Entschlüsselungsliste für Buchstabenwörter und Abkürzungen findet sich zum Beispiel bei Wikipedia.