grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
                                                                                              Information
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                         
 

Fragenkategorien

Alle bearbeiteten Fragen

Zu Ehren von Bruno Strecker

Was Sie schon immer über Grammatik wissen wollten

Ihre Themenvorschläge

Hilfe

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
Schlagwörter: Fugenelement komplexes Wort Komposition Kompositum Morphologie Wortbildung

Schönheitsschlaf und Abfahrtszeit — Regeln zur Verwendung des Fugen-s

Die Verwendung der deutschen Fugenelemente gilt als besonders chaotisch und deshalb schwierig. Schwierig ist aber eigentlich nur die Verwendung von Wortformen wie in Tagtraum, Tagedieb und Tagesform; vgl. Tagtraum, Tagegeld, Tagesgericht — Die Verwendung von Wortformen in Komposita. Fugenelemente dagegen werden durchaus geregelt eingesetzt.

Von den vier Fugenelmenten ist das meistverwendete das Fugen-s. Aber selbst das kommt gar nicht so häufig vor und dann gibt es auch ein paar einfache Verwendungsregeln. So tritt das Fugen-s regelmäßig auf nach Einheiten mit diesen Wortbildungsaffixen:

  • -heit wie in Schönheitsschlaf
  • -ion wie in Unionskanzlerin
  • -ität wie in Plausibilitätsbeweis
  • -keit wie in Weiblichkeitswahn
  • -schaft wie in Freundschaftsbeweis
  • -ung wie in Vergnügungsviertel

Außerdem ist es offenbar so, dass auf einfache - d.h. nicht komplexe - Einheiten häufig kein Fugenelement folgt:

  • Zeitmaß
  • Fahrtkosten
  • Sichtblende
  • Schriftbild

Dagegen werden komplexe Einheiten durch ein Fugenelement kenntlich gemacht:

  • Hochzeitstorte (siehe auch hier)
  • Abfahrtszeit (siehe auch hier)
  • Übersichtsplan
  • Überschriftszeile

Für eine Strukturierungsabsicht spricht, dass häufig zusätzlich ein Bindestrich gesetzt wird:
Wahrscheinlichkeits-Daten [Die Presse, 03.08.1999, o.S.]

Weiterführende Literatur

Fabricius-Hansen (1993), Lindner (1998), Burkhardt (1999), Gallmann (1998), Zifonun (1999), Fuhrhop (2000).