grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
                                                                                              Information
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                         
 

Fragenkategorien

Alle bearbeiteten Fragen

Zu Ehren von Bruno Strecker

Was Sie schon immer über Grammatik wissen wollten

Ihre Themenvorschläge

Hilfe

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
Schlagwörter: komplexes Wort Komposition Kompositum Morphologie Wort Wortbildung

Tagtraum, Tagegeld, Tagesgericht — Die Verwendung von Wortformen in Komposita

Bei der Komposition, auch Zusammensetzung genannt (lat. compositio 'Zusammensetzung'), werden mindestens zwei Wörter zu einem Kompositum zusammengesetzt:

Hutschachtel

Alle Komposita dieses Typs lassen sich in zwei Einheiten teilen: Die erste Einheit, das Bestimmungswort, bestimmt die zweite Einheit näher; sie ist der zweiten Einheit hierarchisch untergeordnet: Eine Hutschachtel ist eine Schachtel und zwar eine für Hüte. Die zweite Einheit, das Grundwort, ist die dominante Einheit; sie legt fest, um was es sich beim gesamten Wort handelt: Eine Hutschachtel ist eine Schachtel.

Als Bestimmungswort können drei Sorten von Wortformen verwendet werden:

  • Stämme wie in Tagtraum
  • Plurale wie in Tagegeld
  • Genitive wie in Tagesgericht

Die Verwendung von Wortformen in deutschen Komposita gilt zu Recht als schwer durchschaubar.

  • Zwar wird als Grund für die Verwendung von Wortformen immer mal wieder die bessere Aussprechbarkeit angeführt, der schöne Klang, die Euphonie (zu griech. eu- 'schön'), aber als schöne klare Regeln lassen sich die Klänge nicht formulieren; zuverlässige phonische Kriterien gibt es offenbar nicht: Ist die optimal schöne Form Tag, Tage oder Tages? Und falls Sohnespflicht leichter aussprechbar sein sollte, warum dann nicht auch Hohnesgelächter?
  • Auch inhaltliche Kriterien sind unzuverlässig: So kann man sich zwar Tagtraum als 'Traum am Tag' erklären, Tagegeld als 'Geld, das man für mehrere Tage bekommt' und Tagesgericht als 'Gericht des aktuellen Tages', aber warum heißt es Tagesmutter? Und warum Buchhandlung, obwohl dort mehrzählig Bücher verkauft werden, und warum Buchrücken und nicht Buchesrücken?

Ob zur Bildung eines Kompositums ein Stamm, ein Plural oder ein Genitiv verwendet wird, hat meist bereits die Konvention entschieden; man sagt es eben so.

Immerhin gibt es mitunter Spielraum: Zwar ist Buchladen üblicher, es ist in den geschriebenen Korpora des Instituts für Deutsche Sprache 2060 mal belegt, aber Bücherladen ist auch nicht besonders auffällig, es lässt sich 114 mal belegen.