grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
                                                                                              Information
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                         
 

Fragenkategorien

Alle bearbeiteten Fragen

Zu Ehren von Bruno Strecker

Was Sie schon immer über Grammatik wissen wollten

Ihre Themenvorschläge

Hilfe

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
Schlagwörter: Adjektiv Komparation Standarddeutsch Superlativ

Zur vollsten Zufriedenheit? — Zur Stärkung von Superlativen

Eigentlich sollten hier gar keine Fragen aufkommen: Was voll ist, kann voller nicht sein, was rein ist, wäre nicht rein, wenn es reiner sein könnte. Doch der Bedarf an nicht mehr zu überbietenden Charakterisierungen für Außergewöhnliches und Herausragendes scheint grenzenlos, was schon mal dazu führt, dass versucht wird, an sich bereits Optimales weiter zu steigern. Opfer solcher "Übersteigerung" kann jedes Adjektiv (Eigenschaftswort) werden, das für eine Eigenschaft steht, die aus sachlichen oder logischen Gründen keine Abstufungen erlaubt und nicht schon formal als sog. Superlativ zu erkennen ist, also neben voll und rein unter anderem auch vollkommen, einzig, einmalig, allumfassend, unüberbietbar und natürlich auch maximal, optimal und tautologisch. Hier nur einige Beispiele:

Wenn auch scheußlich anzusehen, schrecklich in der Handhabung, entsetzlich zu lesen, rein, was die Augen angeht jedenfalls, und überhaupt ganz und gar dermaßen unmöglich, dass Verlag und Setzer und alle mit den unvergänglichsten Flüchen belegt gehören.
[Die Zeit vom 01.07.2004, Nr. 28, S. 48:]

Das ist ja nun wirklich ein Pleonasmus der tautologischsten Schattierung.
[Harry Rowohlt live in der Berliner Volksbühne, aus: Der Paganini der Abschweifung]

Silvester steht trampelnd, grölend und Funken sprühend vor der Tür - und niemand kann in dieser Stadt dem allumfassendsten aller Feste entkommen.
[Berliner Zeitung, 30.12.2000, S. 23]

Im maximalsten aller Fälle werden der oder die Killer mit Pensionsberechtigung eine mehr oder minder milde Bestrafung erfahren.
[die tageszeitung, 09.07.1993, S. 18]

Blick über den Tellerrand

Bemerkenswert und sicher auch bedenkenswert ist allerdings, dass die Bildung solcher Formen weder auf die deutsche Sprache beschränkt ist, noch als ein Zeichen unserer "maßlosen" Zeit gelten kann, wie die folgenden Zitate belegen:

Francesco Angeloni ci racconta: "Se Cornelio Tacito per la sovrana eccellenza dell'acquistata virtù meritò di giungere alle prime dignità nella romana repubblica, che dirassi di Marco Claudio Tacito anch'esso municipale (ternano, n.d.r.), già vecchio di età, gravato di merito, di carichi, e di militari e urbani umori; a cui mentre faceva mestieri di godere il riposo, fu come al più ottimo di tutti i senatori, prima dell'istesso senato, e poscia dagli eserciti e dal popolo, con vere e lietissime voci, appoggiato l'impero e forzato a riceverlo?"
[www.comune.terni.it/storia_curiosita.asp — gefunden am 26. 7. 2006]

L’être moral souverain étant par rapport au citoyen ce que la personne physique despotique est par rapport au sujet, et l’esclave le plus parfait ne transférant pas tout son être à son souverain, à plus forte raison le citoyen a-t-il des droits qu’il se réserve, et dont il ne se départ jamais.
[fr.wikisource.org/wiki/Citoyen — gefunden am 26. 7. 2006]

The Bestest Governor EVER!
[www.jacksonfreepress.com/comments.php?id=7473_0_47_0_C — gefunden am 26. 7. 2006]

Während Freienwalde dieses Schmuckes beinah völlig entbehrt und Buckow, den großen See zu seinen Füßen abgerechnet, nur zwei kleine Edelsteine von allerdings reinstem Wasser aufweist, sind Fluß und See das eigentliche Lebenselement der Ruppiner Schweiz.
[Theodor Fontane: Werke, NA Bd. 9, S. 307]

Der vierde ist / Nouatus mit seinen Katharen / welche die Busse versagten / vnd fur andern die reinsten sein wolten.
[Luther-Bibel von 1545: Vorrede auff die Offenbarung S. Johannis.]

Nehmt Froschlaich, Krötenzungen, kohobiert,
Im vollsten Mondlicht sorglich distilliert
Und, wenn er abnimmt, reinlich aufgestrichen,
Der Frühling kommt, die Tupfen sind entwichen.
[Johann Wolfgang Goethe: Faust. Eine Tragödie. Hamburger Ausgabe Bd. 3, S. 194 ]

Saadi hat jedoch uns einige Beispiele erhalten, deren Zartheit, gewiß allgemein anerkannt, das vollkommenste Verständnis eröffnet.
[Johann Wolfgang Goethe: West-östlicher Divan. Werke, Berliner Ausgabe, Bd. 3, S. 251]

Neu ist der Einfall doch nicht, man hat ja selber den höchsten, einzigsten, reinsten Begriff Gottes in Teile geteilt.
[Friedrich Schiller: Xenien und Votivtafeln. Schiller: Werke, S. 928]

Weitere Beispiele (Abschnitt ein-/ausblenden)

najdoskonalszy akcelerator cząstek
[fizyka.servis.pl/akcel_czast.php]
„der perfekteste Teilchenbeschleuniger”
najbardziej doskonały system
[/www.senat.gov.pl/K4/DOK/sten/089/23.HTM]
„das am meisten perfekte System”
najbardziej najlepszy album
[rekreacja.interia.pl/woda/nurkowanie/news?inf=517397]
„das am meisten beste Album”
najnajlepszy film
[kryminalni.onet.pl/ 1,159,8,8471731,25320882,1208700,0,forum.html]
„der 'besteste' Film”

Belle, vous êtes belle... Dans votre rêve en cachemire et en soie vous êtes la plus irrésistible de toute la terre.
[www.accessoire12.de/product_info.php/cPath/22/products_id/46/language/fr/pashmina-champagne.html]

Perhaps happiness is the most unreachable goal of all.
[www.newsandentertainment.com/zMhappiness.html]

Was mußte denn aus ihm werden, da sie zu Vollendung ihres Sieges alles anwendete, was auch den unempfindlichsten unter allen Menschen zu ihren Füßen hätte legen können?
[Christoph Martin Wieland: Geschichte des Agathon. Werke Bd. 1, S. 505]

Es war aber darüber, daß er den Mittag der erniedrigenden Begegnung dieser Leute ausgesetzt war, deren Wohltat er sich doch notwendig wieder gefallen lassen mußte, wenn es ihm nicht als der unverzeihlichste Stolz sollte ausgelegt werden.
[Karl Philip Moritz: Anton Reiser. Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, S. 130919. www.digitale-bibliothek.de/band1.htm ]

Dass nun in unsrem Gedicht die äussern und inneren Formen so eng auf einander passen, dass sie sich gerade gegenseitig nur bekleiden und erfüllen, dadurch wird der Charakter desselben in dem reinsten und + Sinne, reiner als bei andern modernen und voller als bei den alten Dichtern: Einfachheit, Wahrheit und Natur.
[Wilhelm von Humboldt: Ueber Göthes Herrmann und Dorothea. Humboldt-W Bd. 2, S. 242 ]

Offenbarung ist das einzige Bedürfnis des Geistes; denn das Höchste ist allemal das einzigste Bedürfnis.
[Bettina von Arnim: Goethes Briefwechsel mit einem Kinde. Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, S. 7235. www.digitale-bibliothek.de/band1.htm ]

Und sollt' ich nicht, sehnsüchtigster Gewalt,
Ins Leben ziehn die einzigste Gestalt?
Das ewige Wesen, Göttern ebenbürtig,
So groß als zart, so hehr als liebenswürdig?
[Johann Wolfgang Goethe: Faust. Eine Tragödie. Goethe-Hamburger Ausgabe Bd. 3, S. 227]

Niemand wird derart illustren Schreibern vorhalten wollen, sie hätten Schwierigkeiten mit der logisch korrekten Formulierung ihrer Texte. Tatsächlich finden sich auch bei diesen Autoren überwiegend Verwendungen von einzig- ,rein-, voll-, vollkommen-, wie etwa eine Auswertung digital verfügbarer Werke von Goethe und Schiller zeigt:

Goethe
einzigste... 7 einzig 106 einzige... 381
reinste... 105 rein 309 reine... 589
vollste... 5 voll 281 volle... 284
vollkommenst... 42 vollkommen 365 vollkommen... 150
Schiller
einzigste... 1 einzig 42 einzige... 228
reinste... 13 rein 88 reine... 221
vollste... 0 voll 144 volle... 67
vollkommenst... 17 vollkommen 87 vollkommen... 45

Diskussion

Man wird - allemal bei diesen Autoren, zu deren Repertoire offenkundig beide Formen gehörten - wohl davon ausgehen müssen, dass die "übersteigerten" Formen mit Bedacht gewählt wurden, um mehr als nur nüchterne, sachlich korrekte Charakterisierung zu erreichen, und darum dürfte auch zutreffen, was das Grimm'sche Wörterbuch zu einzigst ausführt:

4) einzig wird durch den superlativ noch erhöht: dasz das menschengebild am vorzüglichsten und einzigsten das gleichnis der gottheit an sich trägt. GÖTHE 17, 293; die ersten und einzigsten nachrichten der urgeschichte. 24, 204; gute nacht, engel. einzigstes, einzigstes mädchen, und ich kenne ihrer viele. an Auguste Stolberg 8. eine andere erhöhung des worts s. eineinzig.
[Deutsches Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm]

Doch das heißt keineswegs, man habe immer und jederzeit davon auszugehen, jede derart "erhöhte" Form würde in der Absicht gebildet, das normale Höchstmaß noch zu überbieten. Gerade bei Literaten, bei denen anzunehmen ist, dass sie ihre Texte bewusst gestaltet haben, dürfte weniger der irrationale Wunsch im Vordergrund gestanden haben, auch nicht mehr Steigerungsfähiges noch zu steigern, als vielmehr die Absicht, die Intensität oder Eindringlichkeit der Charakterisierungen zu erhöhen, die sie mit diesen Ausdrucksformen vornehmen wollten.

Man mag jetzt einwenden, Steigerungsformen seien aber keine Formen der Intensivierung, und deshalb sei eine entsprechende Verwendung nicht korrekt, doch damit provoziert man nur die Frage, woher man dies denn so genau wisse und worauf man sich dabei stütze. Und diese Frage wird man kaum ohne Anmaßung beantworten können.

Neben einer Verwendung zum Zweck der Intensivierung finden sich weitere, weniger spektakuläre Verwendungsweisen solcher Formen:

  • Wenn etwa ein Mannheimer Bürger in einem Alltagsgespräch erklärt, er sei kein einzigstes Mal in Ludwigshafen gewesen, kann man im Allgemeinen davon ausgehen, dass er ganz einfach meint, er sei kein einziges Mal dort gewesen, denn in seiner regionalen Variante des Deutschen bedeutet das einzigste soviel wie das einzige im Standarddeutschen.

(Abschnitt ein-/ausblenden)

Dass dieser Sprachgebrauch nicht auf ganz informelle Äußerungen beschränkt bleibt, zeigt eine Recherche in den Textkorpora des Instituts für Deutsche Sprache. Von insgesamt 87 Belegen zu einzigst- entstammen allein 28 einer Frankfurter und einer Mannheimer Zeitung. Hier einige Beispiele:

Den einzigsten Sieg schafften die Herren II in Ilvesheim.
Mannheimer Morgen, 25.10.2002, Schwarzes Brett]

Die fünf Spiele wurden vom zweiten Herrendoppel Michelhans/Kamuff im einzigsten Drei-Satz-Match des Tages, vom Mixed Heike und Daniel Kamuff sowie den Einzeln mit Kerstin Michelhans, Gerd Distler und Peter Michelhans gewonnen.
[Mannheimer Morgen, 05.02.1998, Badminton-Team mit Erfolgserlebnis]

Eintracht Frankfurt gebührt an diesem Renntag trotz des Siegers Royal Palm eher die "goldene Zitrone", den als einzigster der den Renntag tragenden Klubs, "die damit die Harmonie unter den Frankfurter Vereinen bewiesen", so Sportdezernentin Sylvia Schenk, war kein Vertreter des Bundesligisten zugegen.
[Frankfurter Rundschau, 01.08.1998, S. 32]

Böse Zungen werden anmerken, es sei sicher kein Zufall, dass alle drei Belege dem Sportteil entnommen sind. Man kann ihnen schwerlich widersprechen.

  • Eigenschaften, die mit Adjektiven wie rein, sauber und voll zum Ausdruck zu bringen sind und an sich jeweils bereits ein Höchstmaß bestimmen, werden im Alltag durchaus als steigerungsfähig empfunden, weil ihr Zutreffen an der Erfüllung von Kriterien gemessen wird, die - anders als bei einzig oder einmalig - keineswegs absolute Geltung haben. So wird man etwa davon sprechen, ein Saal sei voll, wenn alle Sitzplätze besetzt sind. Wenn weitere Personen in diesen Saal drängen, wird er, gemessen an diesem Standard, noch voller, und wenn er dann am Ende aus allen Nähten platzt, ist er am vollsten.


So gesehen, wird auch nachvollziehbar, wie es dazu kommen konnte, dass heute im Arbeitsleben gilt, was das LAG Hamm am 13. 2.1992 für Recht befand:

"Der sehr guten Leistung entspricht die zusammenfassende Beurteilung 'zur vollsten Zufriedenheit'. Will der Arbeitgeber das Wort 'vollste' vermeiden, so muß er eine sehr gute Leistung mit anderen Worten als 'volle Zufriedenheit' bescheinigen." - BAG 23.9.1992 - AZR 573/91.
"Es erscheint rabulistisch, dem Arbeitnehmer das Adjektiv 'vollste' bei der Beurteilung im Zeugnis zu verweigern, wenn es in arbeitsrechtlichen Monographien, Musterbüchern und Zeitschriften gebräuchlich ist."
"Eine Notenskala mit nur fünf Noten läßt nicht die gesamte Bandbreite der Bewertung zu. Eine Notenskala mit sieben Stufen läßt weitere Bewertungen nach oben wie nach unten zu. Es empfiehlt sich, folgende Notenskala zu übernehmen: 'stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt' = sehr gute Leistungen; 'stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt' = gute Leistungen; 'zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt' = vollbefriedigende Leistungen; 'stets zu unserer Zufriedenheit erledigt' = befriedigende Leistungen; 'zu unserer Zufriedenheit erledigt' = ausreichende Leistungen; 'im großen und ganzen zu unserer Zufriedenheit erledigt' = mangelhafte Leistungen; 'zu unserer Zufriedenheit zu erledigen versucht' = unzureichende Leistungen."