grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
                                                                                              Information
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                         
 

Fragenkategorien

Alle bearbeiteten Fragen

Zu Ehren von Bruno Strecker

Was Sie schon immer über Grammatik wissen wollten

Ihre Themenvorschläge

Hilfe

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
Schlagwörter: Numerus Plural Singular Subjekt Verb

Die Mehrzahl der Studenten kommt oder kommen zur Versammlung? — Kongruenz von Subjekt und Verb

Im Deutschen ist der Gebrauch eines Subjekts mit einem Verb so geregelt, dass beide übereinstimmen sollen, im Fachjargon: dass beide unter anderem auch im Numerus kongruieren sollen (lat. congruere 'übereinstimmen'). Der Numerus unterteilt sich in Singular (Einzahl) und Plural (Mehrzahl).

  • Wer ein singulares Subjekt verwendet, wählt dazu ein Verb im Singular:
    Er lacht.
    Der Mann lacht.
  • Wer ein plurales Subjekt verwendet, wählt dazu ein Verb im Plural:
    Sie lachen.
    Die Männer lachen.

Die sprachüblichen Varianten

Offenbar gibt es hier aber Grenzbereiche, in denen die Regel nicht ganz eindeutig ist. An der Grenze sind zum Beispiel Sätze mit einem Subjekt aus einem singularen und einem pluralen Teil, etwa die Mehrzahl der Studenten. Der singulare Teil solcher Subjekte (die Mehrzahl) ist der Kopf, auch Satzkern oder Nukleus genannt. Der plurale Teil (der Studenten) ist an ihn gebunden; er bestimmt seine Bedeutung näher, fügt eine Nuance hinzu, ist also sein Attribut (lat. attribuere 'beigeben, hinzufügen').

die Mehrzahl der Studenten
( Kopf ) + ( Attribut )

Meist wird die Regel so formuliert, dass der Kopf den Satz dominiert, sich also auch das Verb nach ihm zu richten hat. Steht der Kopf wie hier im Singular, würden kopflastig strenge Grammatiker eine singulare Verbform verlangen:

Die Mehrzahl der Studenten kommt zur Versammlung.

Vielfach hören und lesen wir aber auch Varianten, bei denen sich das Verb auf das untergeordnete Attribut bezieht:

Die Mehrzahl der Studenten kommen zur Versammlung.

Alle zweiteiligen Subjekte dieses Typs lassen sich in beiden Varianten nachweisen, auch in sehr ähnlichen Kontexten, zum Beispiel:

Mehrzahl

Die Mehrzahl der neuen Aussteller stammt aus dem Rheintal.
[St. Galler Tagblatt, 22.01.2008, S. 36]
Doch im überdachten Zuschauerbereich blieben doch noch die Mehrzahl der Besucher zurück, um bis zum späten Nachmittag die Vorführungen, wie Dressur, Westernreiten und Vorführungen der Güssinger Rettungshunde-Brigade zu bewundern.
[Burgenländische Volkszeitung, 14.05.2008, S. 49]

Hälfte

Die Hälfte der neuen Mitarbeiter kommt direkt von der Universität.
[Die Zeit, 9.1.1998, S. 23]
In Umfragen geben sich mehr als die Hälfte der Amerikaner "skeptisch" in Sachen GMO-Nahrung.
[Die Zeit, 5.1.2006, o.S.]

Achtel

Gut ein Achtel der Tabletten enthielt reines Amphetamin.
[Oberösterreichische Nachrichten, 27.6.1997, o.S.]
Während der Kämpfe der letzten Monate waren zeitweise nur ein Achtel der Kriegsflüchtlinge überhaupt für Helfer erreichbar.
[die tageszeitung, 28.12.2007, S. 10]

Dutzend

... und ihm steht ein Dutzend voll hauptamtlicher Mitarbeiter zur Seite.
[Die Zeit, 26.1.2006, o.S.]
Rund ein Dutzend Besucherinnen waren am ersten Treffen im neuen Jahr präsent.
St. Galler Tagblatt, 4.1.2008, S. 37]

Menge

Aber eine Menge Leute hält sich einfach nicht daran.
[Die Zeit, 26.10.2006, o.S.]
In Canary Wharf arbeiten eine Menge Leute, die sich Sportwagen der 300-PS-Klasse leisten.
Berliner Zeitung, 20.12.1997, S. 3]

Teil

Ein Teil der Spenden wird dieses Mal zudem für die Ausstellung "Künstlerhäuser" verwendet.
[St. Galler Tagblatt, 3.1.2008, S. 37]
Ein Teil der Angestellten der Bibliothek sind Akademiker und Gelehrte in spezifischen Disziplinen.
[http://de.wikipedia.org, Mai 2009]

Reihe

Eine Reihe von Reorganisationen wird diese Verkleinerung begleiten.
[St. Galler Tagblatt, 4.1.2008, S. 11]
Eine Reihe von Regisseuren, Schauspielern, Produzenten und Kameraleuten mit asiatischem Hintergrund gelangten in die Zentren der Traumfabrik.
[Die Zeit, 19.1.2006, o.S.]

Handvoll

Eine Handvoll Leute versammelte sich um die vorhandenen Theken.
[Tiroler Tageszeitung, 21.9.2000, o.S.]
Am Anfang waren es "eine Handvoll Leute".
[St. Galler Tagblatt, 23.04.1997, o.S.]

Haufen

wenn da ein Haufen Leute zur Sitzung kommt?
[Burgenländische Volkszeitung, 30.4.2008, S. 7]
Es waren wirklich ein Haufen Leute da.
[Rhein-Zeitung, 15.05.2006, o.S.]

Herde

Auf der Weide tummelt sich eine kleine Herde Schafe.
[Rhein-Zeitung, 6.9.2004, o.S.]
Die drei Deckhengste Gismo, Geronimo und sein Sohn Gapatschi stehen bereit und eine Herde von bis zu 30 Stuten und Jungtieren tummeln sich auf den Weiden.
[http://www.lewitzerfreunde.de, Juni 2009]

Gründe für die Varianz

Beide Varianten haben außer der Regel der Subjekt-Verb-Kongruenz seit alters her gute Gründe:

  • So nennt etwa Schrodt 2005: 233 das "Nachbarprinzip", nach dem sich Sprecherschreiber nach nachbarlichem Bezug entscheiden:
    Es rannte eine Herde Schafe auf die Wiese
    Eine Herde Schafe rannten auf die Wiese
  • Eine Rolle spielt wohl zudem, ob eine Herde Schafe als etwas Singulares, eine kompakte Einheit, oder als etwas Plurales, eine wuselnde Vielzahl, wahrgenommen wird. Es ist wie bei einem Kippbild: Mal sieht das Auge das eine, mal das andere.

Variieren können alle syntaktischen Bezüge, so auch der Anschluss eines Relativsatzes.

Anschluss mit Relativsatz (Abschnitt ein-/ausblenden)

Selten ist der Relativanschluss an den Kopf:

Die vier Jugendlichen sollen Mitglieder einer Gruppe von Jugendlichen sein, die sich regelmäßig im Einkaufszentrum Westhagen trifft.
[Braunschweiger Zeitung, 10.1.2008, o.S.]
Die Fachschaft sind zunächst erstmal alle Studenten der Fakultät. Benutzt man die üblichere Schreibweise, dann ist die Fachschaft ein leider viel zu kleiner Haufen von Studenten, der sich für Andere und Anderes einsetzen möchte.
[www.hs-karlsruhe.de, Juli 2009]

Belege mit Anschluss an das plurale Attribut sind am häufigsten:

Wie jedes andere Organ des menschlichen Körpers ist auch das Gehirn eine Häufung von Zellen, die auf eine bestimmte Funktion spezialisiert sind.
[Cohen 1997: 26]
Danach eine Herde podolischer Ochsen, die mir unmittelbar voraufgehen.
[Fontane 1862, http://www.textlog.de]
Das sind genau die gleichen riesigen Felsbrocken, die mit ein bisschen Phantasie aussehen wie eine Herde von Elefanten, die sich im Wasser tummeln.
[http://minikatha.breakpoint.cc, Juni 2009]
... für jene Gruppe von Leuten, die in der Silvesternacht im Kürnberger Wald Hunderte Raketen abfeuerten und keine Rücksicht auf die Tiere im Wald genommen haben.
[Oberösterreichische Nachrichten, 7.1.1997, o.S.]
Das Gelände ging in den Besitz einer Gruppe von Bürgern über, die das Erbe der Shaker erhalten wollten.
[Die Zeit, 26.11.1998, S. 63]
Es war eine ganze Reihe von Experten anwesend, die die Fragen des Publikums hätten beantworten können.
[St. Galler Tagblatt, 17.5.2008, S. 51]

Meist entscheiden sich Sprecherschreiber dann auch, das nachfolgende Verb des Hauptsatzes dem des Relativsatzes anzupassen, also ausschließlich an das Attribut anzuschließen:

Die Mehrzahl der Anbieter, die dieses Jahr zum erstenmal mit dabei sind, stammen aus dem Rheintal.
[St. Galler Tagblatt, 23.1.2008, S. 11]
Eine Reihe von Strohpuppen, die Bürgermeisterin Rosa Russo Jervolino und Kampaniens Regionalpräsident Antonio Bassolino darstellen sollten, wurden von rechten politischen Gegnern in Neapels Strassen aufgehängt.
[St. Galler Tagblatt, 7.1.2008, S. 3]

Mitunter wird hier aber ebenfalls variiert:

Eine Bande von kroatischen Heroindealern, die ihren "Stoff" im Auto von Zagreb nach Österreich schmuggelten und in Wien an Kleinverteiler weitergaben, ist von den Schwechater Suchtgiftfahndern geschnappt worden.
[Tiroler Tageszeitung, 17.2.1996, o.S.]

Fazit

Beide Varianten sind gebräuchlich. Für beide gibt es gute Gründe.